K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Schon wieder im Minus …. egal!

Der Düngemittel und Salzhersteller K+S hat gestern eigentlich gute Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres vorgelegt. Dennoch ging es mit den DAX-Titeln nach zunächst vielversprechendem Auftakt in einem schwachen Marktumfeld deutlich bergab. Auch heute notieren die Anteilscheine im Minus. Grund zur Sorge besteht jedoch nicht.

Denn die K+S-Papiere werden heute mit Dividendenabschlag gehandelt. Alle Aktionäre, welche die Titel gestern zum Handelsschluss in ihren Depots hatten, dürften ab heute eine Dividende von 0,90 Euro je Anteil gutgeschrieben bekommen. Der Dividendenabschlag wurde in der Vergangenheit meist nach relativ wenigen Handelstagen wieder aufgeholt. Für das kommende Jahr rechen Analysten aktuell mit einer Ausschüttung von 1,00 Euro je Aktie.

Mehr im aktuellen Heft
Die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers bietet nach dem jüngsten Kursrutsch eine günstige Einstiegsgelegenheit. Mit welchem Derivat mutige Anleger auf einen Kursanstieg spekulieren können, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 21/15. Hier bequem als ePaper erhältlich.
(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr