K+S
- Nikolas Kessler - Redakteur

K+S: Potash startet Charme-Offensive im Übernahmepoker

Nachdem K+S der Übernahmeofferte von Potash am Donnerstag offiziell eine Absage erteilt hat, bemühen sich die Kanadier nun um bessere Stimmung und schlagen ein Treffen mit den Deutschen vor. Damit bleibt die Aktie von K+S auch am Freitag in den Schlagzeilen und im Fokus der Anleger.

Das Management von Potash sei überzeugt, dass sich sämtliche Befürchtungen von K+S aus dem Weg räumen ließen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Bei einem Treffen könnten viele Punkte geklärt werden. Das Angebot ziele nicht darauf ab, Minen zu schließen, die Produktion zu drosseln das Salz-Geschäft zu verkaufen oder Personal abzubauen, hieß es in der Mitteilung weiter.

K+S winkt ab

Damit reagiert Potash auf die Absage von K+S am Donnerstag. "Nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung der Gesamtumstände" seien Vorstand und Aufsichtsrat zu dem Schluss gekommen, den Vorschlag abzulehnen. Das Übernahmeangebot von 41 Euro je K+S-Aktie spiegle nicht den fundamentalen Wert des Unternehmens wieder, so die Konzernspitze.

 

Wieder im Aufwind

Börsianer werteten die freundlichen Töne von Potash am Freitagmorgen positiv. Sie sollten am Markt gut ankommen, zumal das Barangebot von 41 Euro wohl noch nicht das letzte Wort sein werde. Nachdem die Absage die K+S-Aktie am Donnerstag belastet hatte, dürfte der Kurs am Freitag wieder steigen. Vorbörslich notiert der DAX-Titel bereits kräftig im Plus.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr