K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Niedrige Zinsen, hohes Kurspotenzial

Gute Nachrichten für die Anteilseigner des Salz- und Düngemittelkonzerns K+S. Das im MDAX notierte Unternehmen hat sich das niedrige Zinsumfeld längerfristig gesichert. Darüber hinaus gab es einen weiteren positiven Analystenkommentar, welcher der Aktie in dem heute schwachen Marktumfeld auch nicht sonderlich helfen kann.

Bezüglich der Refinanzierung erklärte K+S, dass die durchschnittliche Verzinsung der neuen Schuldscheindarlehen mit einem Volumen von insgesamt 600 Millionen Euro und Laufzeiten von drei bis sieben Jahren bei etwa 1,0 Prozent liege. Der Emissionserlös erhöhe die finanzielle Flexibilität, da so die bestehende Kreditlinie weniger stark genutzt werde, erklärte Finanzchef Burkhard Lohr. Der Konzern steckt derzeit Milliarden in den Aufbau einer neuen Mine in Kanada.

Jetzt ein Kauf
Nachdem sich kürzlich die Experten von Hauck & Aufhäuser sehr zuversichtlich für die K+S-Papiere geäußert haben und mehr als 50 Prozent Potenzial sehen, zeigt sich nun auch das Düsseldorfer Bankhaus Lampe positiv gestimmt. So hat Analyst Marc Gabriel die Aktie von K+S von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 21 auf 27 Euro angehoben. Er rechnet im weiteren Jahresverlauf mit einer Erholung der Kalipreise. Zudem gehe der Düngerhersteller im September mit einem neuen Kaliwerk in Kanada in Produktion. Gabriel hob daher seine Gewinnerwartungen für 2016 an.

Nur für Mutige
Aufgrund der mittel- bis langfristig guten Perspektiven können mutige Anleger bei der Aktie von K+S nach wie vor an Bord bleiben. Die Position beim mitunter sehr volatilen MDAX-Titel sollte mit einem Stoppkurs bei 17,50 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr