K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Niedrige Zinsen, hohes Kurspotenzial

Gute Nachrichten für die Anteilseigner des Salz- und Düngemittelkonzerns K+S. Das im MDAX notierte Unternehmen hat sich das niedrige Zinsumfeld längerfristig gesichert. Darüber hinaus gab es einen weiteren positiven Analystenkommentar, welcher der Aktie in dem heute schwachen Marktumfeld auch nicht sonderlich helfen kann.

Bezüglich der Refinanzierung erklärte K+S, dass die durchschnittliche Verzinsung der neuen Schuldscheindarlehen mit einem Volumen von insgesamt 600 Millionen Euro und Laufzeiten von drei bis sieben Jahren bei etwa 1,0 Prozent liege. Der Emissionserlös erhöhe die finanzielle Flexibilität, da so die bestehende Kreditlinie weniger stark genutzt werde, erklärte Finanzchef Burkhard Lohr. Der Konzern steckt derzeit Milliarden in den Aufbau einer neuen Mine in Kanada.

Jetzt ein Kauf
Nachdem sich kürzlich die Experten von Hauck & Aufhäuser sehr zuversichtlich für die K+S-Papiere geäußert haben und mehr als 50 Prozent Potenzial sehen, zeigt sich nun auch das Düsseldorfer Bankhaus Lampe positiv gestimmt. So hat Analyst Marc Gabriel die Aktie von K+S von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 21 auf 27 Euro angehoben. Er rechnet im weiteren Jahresverlauf mit einer Erholung der Kalipreise. Zudem gehe der Düngerhersteller im September mit einem neuen Kaliwerk in Kanada in Produktion. Gabriel hob daher seine Gewinnerwartungen für 2016 an.

Nur für Mutige
Aufgrund der mittel- bis langfristig guten Perspektiven können mutige Anleger bei der Aktie von K+S nach wie vor an Bord bleiben. Die Position beim mitunter sehr volatilen MDAX-Titel sollte mit einem Stoppkurs bei 17,50 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr