K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Nach dem Katzenjammer ist vor der Rallye

Neues Jahr, neues Glück – dieses Motto gilt derzeit für die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S. Die Aktie kann auch heute weiter zulegen. Unterstützung erhält das Papier von Analystenseite. Die NordLB hat sich zu Wort gemeldet. Die Experten sehen das Papier als Kauf und erhöhen das Kursziel.

Die NordLB hat das Kursziel für K+S nach den von Vorstandschef Norbert Steiner angekündigten Investitionen in weitere Minenprojekte von 24 auf 27 Euro angehoben und die Einstufung auf „Kaufen“ belassen. Mit der Ankündigung dokumentiere Steiner seine zuversichtliche Einschätzung der Aussichten für die Kaliindustrie, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Montag. Die Stabilisierung der Kalipreise sowie Berichte über gute Geschäfte mit Streusalz in den USA und ein anstehendes Sparprogramm stützten die K+S-Aktie, deren Kurspotenzial aber noch nicht ausgeschöpft sei. Strauß empfiehlt das Papier risikobereiten Anlegern weiter zum Kauf.

Letztes Jahr noch kannte die Aktie nur eine Richtung: die nach unten. Doch bereits Ende 2013 machte sich so etwas wie Aufbruchsstimmung breit. Die Aktie kletterte Schritt für Schritt nach oben. Das große Kaufsignal wartet zwar erst bei 23,70 Euro auf die Anleger. Doch schon jetzt hat die Aktie einen beeindruckenden Weg hinter sich, notierte sie doch im Tief bei rund 15,00 Euro. Investierte Anleger bleiben an Bord und lassen die Tradingposition laufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr