K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Mehr als 60 Prozent Potenzial?

Der „Salami-Crash“ an den Märkten setzt sich fort und erfasst auch die Aktien von K+S. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers verbilligten sich am Mittag um weitere zwei Prozent. Für die Analysten vom US-Analysehaus Bernstein Research bietet sich dadurch jedoch eine sehr gute Einstiegschance.

So hat Bernstein-Analyst Jonas Oxgaard im Rahmen seiner jüngsten Branchenstudie die Einstufung für die Anteilscheine von K+S auf "Outperform" belassen. Das Kursziel wurde sogar mit 30 Euro bestätigt, was mehr als 60 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Der DAX-Konzern sollte seiner Ansicht nach weiterhin von einem schwachen Euro profitieren. Zudem hält er ein weiteres Übernahmeangebot des kanadischen Rivalen Potash nach wie vor für möglich.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Roland Bauer -
    Im Bärenmarkt fällt jede Aktie!!!!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr