K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Mehr als 30 Prozent Potenzial

Das Analysehaus Warburg Research war bereits vor den Quartalszahlen des Düngemittel- und Salzherstellers K+S positiv für die Aktie gestimmt. Und auch nach den soliden Ergebnissen des DAX-Konzerns sehen die Experten weiterhin reichlich Aufwärtspotenzial – genauer gesagt, satte 34 Prozent.

Analyst Oliver Schwarz hat das Kursziel nämlich mit 38 Euro bestätigt. Die Einstufung für die K+S-Anteile wurde auf "Buy" belassen. Die Gewinnkennziffern des Herstellers von Salzen und Düngemitteln seien laut Schwarz im ersten Quartal stärker gestiegen als angenommen. Er hat seine Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr leicht erhöht, um die besser als erwartete Preisgestaltung für die Segmente Kali und Magnesium zu berücksichtigen.

Aktie bleibt attraktiv

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von K+S nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Dank der zuletzt gestiegenen Kalipreise, des schwachen Euro (der Konzern erzielt mehr als 60 Prozent der Erlöse außerhalb der Eurozone) und der moderaten Bewertung (KGV von 14, Dividendenrendite von 3,0 Prozent) bleibt der DAX-Titel ein Kauf.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr