K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Mehr als 30 Prozent Potenzial

Das Analysehaus Warburg Research war bereits vor den Quartalszahlen des Düngemittel- und Salzherstellers K+S positiv für die Aktie gestimmt. Und auch nach den soliden Ergebnissen des DAX-Konzerns sehen die Experten weiterhin reichlich Aufwärtspotenzial – genauer gesagt, satte 34 Prozent.

Analyst Oliver Schwarz hat das Kursziel nämlich mit 38 Euro bestätigt. Die Einstufung für die K+S-Anteile wurde auf "Buy" belassen. Die Gewinnkennziffern des Herstellers von Salzen und Düngemitteln seien laut Schwarz im ersten Quartal stärker gestiegen als angenommen. Er hat seine Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr leicht erhöht, um die besser als erwartete Preisgestaltung für die Segmente Kali und Magnesium zu berücksichtigen.

Aktie bleibt attraktiv

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von K+S nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Dank der zuletzt gestiegenen Kalipreise, des schwachen Euro (der Konzern erzielt mehr als 60 Prozent der Erlöse außerhalb der Eurozone) und der moderaten Bewertung (KGV von 14, Dividendenrendite von 3,0 Prozent) bleibt der DAX-Titel ein Kauf.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt der Aktienkurs

Der Großteil der Aktien im HDAX präsentiert sich zum Wochenauftakt stark. Die Anteile von K+S ragen hierbei mit einem Kursplus von fast drei Prozent noch einmal deutlich heraus. Dabei hat die UBS heute ihre Verkaufsempfehlung für die MDAX-Titel bestätigt. Doch es gibt eine andere erfreuliche … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt ein Kauf!

Die Experten der französischen Großbank Société Générale haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Anteilseignern des MDAX-Konzerns durchaus gefallen: Die Einstufung und das Kursziel werden jeweils nach oben gesetzt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Enttäuschung bei den Anlegern am Markt, die auf eine Wiederbelebung des Kalikartells zwischen Uralkali und Belaruskali gesetzt hatten. In den gestrigen Gesprächen konnten sich beide Parteien nicht auf eine gemeinsame Verkaufspolitik einigen. Es sollen nun noch weitere Verhandlungen folgen, eine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Heute wird es spannend

Im gestrigen Handel konnte die Aktie von K+S gegen den Markttrend kräftig zulegen. Grund hierfür waren die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des „Kali-Kartells“ von Uralkali und Belaruskali. Die Vorstände der beiden Konzerne führen heute Gespräche darüber – und die Marktteilnehmer warten gespannt … mehr