K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Mehr als 30 Prozent Potenzial

Das Analysehaus Warburg Research war bereits vor den Quartalszahlen des Düngemittel- und Salzherstellers K+S positiv für die Aktie gestimmt. Und auch nach den soliden Ergebnissen des DAX-Konzerns sehen die Experten weiterhin reichlich Aufwärtspotenzial – genauer gesagt, satte 34 Prozent.

Analyst Oliver Schwarz hat das Kursziel nämlich mit 38 Euro bestätigt. Die Einstufung für die K+S-Anteile wurde auf "Buy" belassen. Die Gewinnkennziffern des Herstellers von Salzen und Düngemitteln seien laut Schwarz im ersten Quartal stärker gestiegen als angenommen. Er hat seine Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr leicht erhöht, um die besser als erwartete Preisgestaltung für die Segmente Kali und Magnesium zu berücksichtigen.

Aktie bleibt attraktiv

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von K+S nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Dank der zuletzt gestiegenen Kalipreise, des schwachen Euro (der Konzern erzielt mehr als 60 Prozent der Erlöse außerhalb der Eurozone) und der moderaten Bewertung (KGV von 14, Dividendenrendite von 3,0 Prozent) bleibt der DAX-Titel ein Kauf.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr