K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Kaufsignal!

Die Aktie von K+S kann in den letzten Handelsminuten deutlich zulegen und ist gerade dabei, ein großes Kaufsignal zu generieren. Gelingt der Ausbruch über die Marke von 23,70 Euro, ist der Weg frei. Dann stehen die Chancen gut, dass die Aktie das GAP schließen wird. Anleger lassen ihre Gewinne laufen.

Die Aktie befindet sich bereits in den vergangenen Wochen im Aufwind. Heute meldete Uralkali eine 10 Prozent höhere Kaliproduktion. Das ist keine große Überraschung. Der russische Konzern hatte den Preiskrieg eingeläutet und wollte die geringeren Preise durch eine höhere Menge kompensieren. Jetzt wollen die Russen den Preistrend umkehren.

Neue Projekte im Visier

Auch K+S will offensichtlich die Produktion ausweiten. Zumindest kündigte Konzernchef Norbert Steiner am Wochenende in einem Interview an, man werde sich nach neuen Projekten umschauen. Bereits jetzt entwickelt K+S in Kanada das Legacy-Projekt. Offensichtlich geht man bei K+S weiter von einer wachsenden Nachfrage nach Kali aus.

Die Aktie selbst ist dabei mit dem Sprung über die 23,70 Euro ein großes Kaufsignal zu generieren. Über dieser Marke wartet das GAP, das die Aktie aufgerissen hat, als sie im Sommer nach dem Bruch der Allianz zwischen Uralkali und Belaruskali in die Tiefe gerauscht ist. Das GAP wäre bei 25,00 Euro geschlossen. Dies ist auch das erste Kursziel für die Aktie. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einem Wave-Call mit Hebel auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr