K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Jetzt zugreifen?

Im gestrigen Handel sind nahezu alle DAX-Titel deutlich unter Druck geraten. Vor allem aber ging es mit dem Kurs des Highflyers der vergangenen Handelstage nach unten: K+S. Die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten litten dabei vor allem unter einer düsteren Prognose von JPMorgan.

Im vorbörslichen Handel können sich die K+S-Anteile wieder etwas erholen. Verständlich. Schließlich notieren die DAX-Titel nun rund zehn Prozent unter der Übernahmeofferte von Potash. Der Vorstand von K+S selbst soll der Meinung sein, dass 50 Euro eher angemessen wären. Auch die Experten der Baader Bank haben erklärt, dass es ihrer Ansicht nach möglich wäre, dass Potash sogar 50 Euro pro K+S-Anteilschein bietet. Grundsätzlich sieht Analyst Markus Mayer die Übernahmewahrscheinlichkeit bei 70 Prozent. Er hat daher das Anlagevotum auf „Buy“ belassen du das Kursziel von 32 auf 42 Euro erhöht.

 

Nichts für schwache Nerven

Heftige Kursrückschläge wie etwa im gestrigen Handel könnte es bei K+S auch in den kommenden Tagen und Wochen immer wieder geben. Dennoch bleibt der DAX-Titel aussichtsreich, da die Chancen einer Übernahme weiterhin gut sind – womöglich auch zu einem deutlich höheren Preis als für 41,00 Euro je Aktie. Mutige Anleger können daher weiterhin zugreifen. Die Position sollte mit einem Stopp bei 34,00 Euro abgesichert werden.


Brett King über seine Vision der Banken der Zukunft

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr