K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Jetzt zugreifen?

Im gestrigen Handel sind nahezu alle DAX-Titel deutlich unter Druck geraten. Vor allem aber ging es mit dem Kurs des Highflyers der vergangenen Handelstage nach unten: K+S. Die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten litten dabei vor allem unter einer düsteren Prognose von JPMorgan.

Im vorbörslichen Handel können sich die K+S-Anteile wieder etwas erholen. Verständlich. Schließlich notieren die DAX-Titel nun rund zehn Prozent unter der Übernahmeofferte von Potash. Der Vorstand von K+S selbst soll der Meinung sein, dass 50 Euro eher angemessen wären. Auch die Experten der Baader Bank haben erklärt, dass es ihrer Ansicht nach möglich wäre, dass Potash sogar 50 Euro pro K+S-Anteilschein bietet. Grundsätzlich sieht Analyst Markus Mayer die Übernahmewahrscheinlichkeit bei 70 Prozent. Er hat daher das Anlagevotum auf „Buy“ belassen du das Kursziel von 32 auf 42 Euro erhöht.

 

Nichts für schwache Nerven

Heftige Kursrückschläge wie etwa im gestrigen Handel könnte es bei K+S auch in den kommenden Tagen und Wochen immer wieder geben. Dennoch bleibt der DAX-Titel aussichtsreich, da die Chancen einer Übernahme weiterhin gut sind – womöglich auch zu einem deutlich höheren Preis als für 41,00 Euro je Aktie. Mutige Anleger können daher weiterhin zugreifen. Die Position sollte mit einem Stopp bei 34,00 Euro abgesichert werden.


Brett King über seine Vision der Banken der Zukunft

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr