K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Jetzt wird es richtig wild

Der Vorstand des Düngemittel- und Salzherstellers K+S wehrt sich mit allen Mitteln weiter gegen den Übernahmeversuch des kanadischen Konkurrenten Potash. Nun soll dabei sogar direkt der Staat helfen. So erhofft sich Konzernchef Norbert Steiner jetzt den Einstieg der KfW als Ankeraktionär.

Wie das Handelsblatt in seiner heutigen Ausgabe berichtet, soll der K+S-Vorstand direkt bei Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nachgefragt haben, ob der Bund den DAX-Konzern im Übernahmekampf zur Seite stehen könnte. Favorisiert wird eine Sperrminorität der KfW. Das Ministerium bestätigte bereits: "Es hat mehrere Gespräche gegeben.“ Ein Einstieg der staatlichen Bank wäre allerdings unüblich. Ohnehin wäre ein derartiger Schritt nur dann möglich, wenn ein „übergeordnetes Interesse“ besteht. Hierbei sind wohl einige Experten im Wirtschafts- und im Finanzministerium eher skeptisch.

K+S-Aktie bleibt attraktiv
Die Chancen, dass die KfW als Ankeraktionär bei K+S einsteigen wird, stehen eher schlecht. Der Übernahmeversuch des Konkurrenten Potash für 41 Euro je Aktie (oder sogar noch etwas mehr) könnte durchaus Erfolg haben. Die K+S-Aktie hat daher auf dem aktuellen Kursniveau noch Luft nach oben und bleibt daher attraktiv. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 34,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr