K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Ist die Party vorbei?

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S hat in den vergangenen Wochen und Monaten ein nicht für möglich gehaltenes Comeback gefeiert. Das Unternehmen ist besser in das Jahr gestartet als von vielen Analysten befürchtet. Und die Analysten haben ihre Einstufung fast durch die Bank angehoben. Aber es gibt auch mahnende Stimmen.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat K+S aus Bewertungsgründen von „Buy“ auf „Hold“ abgestuft, das Kursziel aber von 27 auf 28 Euro angehoben. Nach deutlich besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen habe er seine Gewinnschätzungen für den Salz- und Düngemittelhersteller angehoben, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie. Allerdings fehlten Kurstreiber für einen weiteren Anstieg der Aktie, die sich zuletzt gut entwickelt habe. Daher rate er zu Gewinnmitnahmen.

Ist die Party wirklich schon vorbei? Die Kalipreise, soviel scheint klar, haben ihre Talsohle durchschritten. Sicherlich ist noch nicht alles Gold, was glänzt. So wird der Durchschnittspreis heuer sicherlich noch unter dem des vergangenen Jahres liegen. Dies hängt vor allem mit dem noch relativ normalen Preisniveau im ersten Halbjahr 2013 zusammen. Dennoch: Die Lage bessert sich. Und im Nachhinein scheint auch die Taktik des Managements, das Legacy-Project in Kanada weiter voran zu treiben, richtig gewesen sein. Die Aktie bleibt einer der aussichtsreichsten Werte im DAX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr