K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Irgendetwas stimmt hier nicht…

Eine kurze Meldung, die über den Ticker kam: Goldman Sachs hat seine Einstufung für K+S erneut bestätigt. Dabei wurde darauf verwiesen, dass der neue zuständige Analyst Jaideep Pandya die Beobachtung europäischer Chemiewerte von Analyst Gunther Zechmann übernommen hat. Kursziel und Anlagevotum widersprechen sich aber weiter gewaltig.

Denn demnach lautet die Einschätzung für die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers unverändert „Sell“. Andererseits wurde nun erneut das Kursziel von 25,00 Euro bestätigt. An dem von Vorgänger Zechmann errechneten fairen Wert ändert sich also nichts. Und an dieser Stelle stellt sich natürlich die Frage, weshalb man eine Aktie verkaufen sollte, deren fairer Wert laut dem Analysten rund 30 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt? Wir warten gespannt auf eine Antwort. Die Experten vom Bankhaus Lampe raten hingegen weiter zum Kauf – bei einem niedrigeren Kursziel.

Mutige können zugreifen
DER AKTIONÄR hält die Aktie von K+S für unterbewertet, sieht das Kursziel bei 26,00 Euro und rät mutigen Anleger mit einem langen Atem zum Kauf der DAX-Titel. Allerdings sollte vor einem Einstieg unbedingt noch eine Bodenbildung abgewartet werden! Zudem sollte der Stopp bei 18,00 Euro beachtet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Jörn Petersen -
    Das liegt daran , dass die Analysten bezahlte Lakaien sind , die nur hinterherlaufen koennen .
  • georg reitz -
    Hallo, da stimmt alles, der Autor hat wie geschrieben eine Studie von seinem vorgänger erstellt am 30.11.2015 übernommen!!!, und da stand die aktie beo 26,94 euro!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr