K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Immer noch reichlich Potenzial

Die Aktie von K+S hat sich zuletzt – auch getrieben von einer Videobotschaft des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner – sehr stark entwickelt. Geht es nach den Experten des US-Analysehauses Bernstein Research, so hat das Papier des Düngemittel- und Salzproduzenten immer noch reichlich Luft nach oben.

hat das Kursziel für K+S von 29 auf 27 Euro gesenkt, was aber immer noch mehr als 20 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Die Einstufung wurde dementsprechend auf "Outperform" belassen. Analyst Jeremy Redenius reduzierte seine Prognose für den Kali-Absatz, unter anderem wegen des enttäuschenden Ausblicks des norwegischen Düngerherstellers Yara. Aufgrund des relativ warmen Winters senkte der Experte zudem seine Gewinnschätzungen für das Salzgeschäft der Kasseler.

Abwasseraufkommen soll sinken
Indes will K+S mithilfe einer neuen Aufbereitungsanlage an der Werra sein Abwasser aus dem Kaliabbau weiter verringern. K+S setze die Anstrengungen zur weiteren Verbesserung des ökologischen Zustandes der Werra fort. Am Standort Hattorf im osthessischen Philippsthal entsteht derzeit eine sogenannte Kainitkristallisations- und Flotationsanlage. Diese soll das Abwasseraufkommen um ein Fünftel reduzieren. K+S investiert nach eigenen Angaben bis Ende 2017 rund 165 Millionen Euro in die Anlage.

Mutige bleiben dabei
Aufgrund der mittel- bis langfristig guten Perspektiven können mutige Anleger bei der Aktie von K+S nach wie vor an Bord bleiben. Die Position sollte mit einem Stoppkurs bei 17,50 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Wie schon mehrfach hier geschrieben ist das natürlich Salz in die Wunden der Aktionäre, denen das Potash-Angebot über 41 € entgangen ist. Das beim Kurs von ca. 21 € noch 20% Potential auf ein Kursziel von 27 € gesehen wird, ist der blanke Hohn. Im Sinne der Aktionäre hätte K+S das Potash-Angebot annehmen sollen. Die Aussage, das Angebot sei zu niedrig und entspreche nicht dem Wert des Unternehmens erscheint immer als Nebelkerze.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr