K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Gute Zahlen? Kursziel steigt!

Die Analysten werden mutiger mit Blick auf die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S. Marc Gabriel, Analyst beim Bankhaus Lampe, hat im Vorfeld der Zahlen das Kursziel für die Aktie auf 30,00 Euro angehoben und rät zum Kauf des Papiers. Seiner Meinung nach hält der Trend zu stabilen Kalipreisen an.

Der Blick Gabriels richtet sich dabei auf den Konkurrenten Potash Corp. Das nordamerikanische Unternehmen hat die Prognose für das laufende Jahr um sieben Prozent erhöht. Daher sollte auch K+S mit der Vorlage der Zahlen etwas optimistischer werden. Gabriel geht davon aus, dass das EBIT 2014 bei 553 Millionen Euro liegen dürfte. „Entsprechend sollten unseres Erachtens die Gewinnerwartungen für 2014 weiter angehoben werden“, sagt Gabriel.

In der Tat: Nicht zuletzt dank des optimistischeren Ausblicks von Potash hat sich die Stimmung in der Branche merklich gebessert. Die Gewinnschätzungen für K+S könnten zu konservativ sein. Heben die Analysten jetzt wirklich Schritt für Schritt ihre Schätzungen an, könnte das der Aktie zusätzlichen Rückenwind verleihen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr