K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Gewinneinbruch

Experten hatten es erwartet: Der Gewinn bei dem Kali- und Salzhersteller K+S ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Auf einer Investorenveranstaltung stellte das Management ein operatives Ergebnis von mehr als 600 Millionen Euro in Aussicht. 204 Millionen Euro weniger als im Vorjahr.

Im Prinzip bestätigt der Konzern damit die Prognose vom November. Das Konzernergebnis soll knapp unter 400 Millionen Euro liegen. Ein Jahr zuvor waren es noch 637 Millionen Euro gewesen. Dass die Aktie gestern dennoch gestiegen ist, dürfte zum einen an der Charttechnik liegen. Zum anderen haben auch einige Anleger damit gerechnet, dass selbst die Prognose von November noch einmal nach unten revidiert werden könnte.

Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie gestern ein starkes Kaufsignal generiert und schickt sich an, dass GAP bei 25,00 Euro zu schließen. Zwar kann ein kleiner Rücksetzer nach dem Anstieg von gestern nicht ausgeschlossen werden. Dennoch sollte die Aufwärtsbewegung in den kommenden Tagen weitergehen. Investierte Anleger bleiben an Bord und lassen ihre Gewinne laufen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einem Wave-Call mit Hebel auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr