K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Gewinneinbruch

Experten hatten es erwartet: Der Gewinn bei dem Kali- und Salzhersteller K+S ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Auf einer Investorenveranstaltung stellte das Management ein operatives Ergebnis von mehr als 600 Millionen Euro in Aussicht. 204 Millionen Euro weniger als im Vorjahr.

Im Prinzip bestätigt der Konzern damit die Prognose vom November. Das Konzernergebnis soll knapp unter 400 Millionen Euro liegen. Ein Jahr zuvor waren es noch 637 Millionen Euro gewesen. Dass die Aktie gestern dennoch gestiegen ist, dürfte zum einen an der Charttechnik liegen. Zum anderen haben auch einige Anleger damit gerechnet, dass selbst die Prognose von November noch einmal nach unten revidiert werden könnte.

Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie gestern ein starkes Kaufsignal generiert und schickt sich an, dass GAP bei 25,00 Euro zu schließen. Zwar kann ein kleiner Rücksetzer nach dem Anstieg von gestern nicht ausgeschlossen werden. Dennoch sollte die Aufwärtsbewegung in den kommenden Tagen weitergehen. Investierte Anleger bleiben an Bord und lassen ihre Gewinne laufen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einem Wave-Call mit Hebel auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Damit können Aktionäre rechnen

Es ist eine spannende Phase, in der sich K+S aktuell befindet. Es gibt viele Unwägbarkeiten über die Entwicklung der Kalipreise, die Effizienz der neuen Mine in Kanada und die Produktionsmöglichkeiten der deutschen Werke. DER AKTIONÄR zeigt auf, womit Analysten für das laufende und das kommende … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die UBS hebt den Daumen

Die Experten der Großbank UBS haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher analysiert. Demnach wird den MDAX-Titeln ein etwas höheres Aufwärtspotenzial zugestanden. Denn anstatt den bisher ausgerufenen 26,00 Euro beläuft sich der faire Wert laut den Analysten nun auf 27,00 … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Kursziel steigt um 12,50 Euro

Die Experten der US-Großbank Citigroup sind bereits seit geraumer Zeit sehr skeptisch für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S gestimmt. Das bleiben sie auch weiterhin. Allerdings haben sie zumindest von ihrem äußerst düsteren Kursziel für die MDAX-Titel etwas Abstand genommen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das war zu wenig ….

K+S hat mit den Quartalszahlen die Markterwartungen verfehlt. So kletterte der Umsatz um vier Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um zwölf Prozent auf 237 Millionen Euro, der Nettogewinn betrug 0,44 Euro je Aktie. Analysten hatten mit Erlösen von 1,20 Euro und einem Gewinn … mehr