K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Für Goldman weiter ein Übernahmekandidat

Sie reißen einfach nicht ab: Immer wieder machen sich Anleger Hoffnung, dass dem im Sommer gescheiterten Übernahmeversuch von Potash bei K+S ein weiterer folgen könnte. Nun haben derartige Spekulationen erneut neue Nahrung bekommen – und zwar von keiner geringeren als der US-Investmentbank Goldman Sachs.

So haben die Experten des New Yorker Instituts den Düngemittel- und Salzproduzenten auf die Liste der potenziellen Übernahmekandidaten gesetzt. Auch der Aromenhersteller Symrise befindet sich nun auf der Liste der Bank, die natürlich sehr gut im M&A-Geschäft (Mergers and Acquisitions) vernetzt ist.

Der K+S-Aktie gibt dies im frühen Handel allerdings keinerlei Rückenwind. Die Anteile verbilligen sich deutlich, was aber natürlich auch an Gewinnmitnahmen nach dem starken Kursanstieg im gestrigen Handel liegen kann.

Es geschieht wohl erstmal nichts

DER AKTIONÄR rechnet indes nicht mit einem baldigen Übernahmeversuch bei K+S. Allerdings bleiben die DAX-Titel angesichts der günstigen Bewertung und der positiven Aussichten dank der Legacy-Mine ein Kauf (Stopp: 21,50 Euro).


Verdienen Sie Geld mit den besten Kursmustern und Indikatoren

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr