K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Es geht nach oben

Im frühen Handel legt der Aktienkurs von K+S um mehr als zwei Prozent zu und führt damit die Liste der größten DAX-Gewinner an. In einem ohnehin recht freundlichen Marktumfeld profitieren die Anteilscheine des Salz- und Düngemittelproduzenten vor allem von einer Meldung aus Indien.

Denn dort hat der russische Konkurrent Uralkali die Preise für seinen Kalidünger um 10 US-Dollar je Tonne erhöht. Die Stimmung der Anleger in der Branche sollte nach Ansicht eines Händlers davon profitieren, wenngleich das bessere Preisumfeld nicht ganz überraschend komme.

Auch nach oben ging es indes in der vergangenen Woche mit dem Kursziel für die DAX-Titel. So hat das Düsseldorfer Bankhaus Lampe den fairen Wert für die Aktie von 33 auf 38 Euro angehoben. Die Einstufung lautet weiterhin "Kaufen". Analyst Marc Gabriel erklärte in seiner Studie vom Donnerstag, das Unternehmen sei wahrscheinlich gut in dieses Jahr gestartet. Am 12. Mai sollte K+S wegen des sehr guten Salzgeschäfts in den USA, der saisonal bedingt gestiegenen Kalipreise und des starken Dollar ein solides Ergebnis veröffentlichen.

DAX-Titel bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR hält unverändert an seiner Kaufempfehlung für die K+S-Papiere fest. Das Kursziel liegt aktuell bei 42,00 Euro. Den Stoppkurs sollten investierte Anleger nach wie vor bei 27,00 Euro belassen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr