K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Droht ein Kursrutsch?

Die kritischen Stimmen zu der Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S wollen nicht verstummen. Nachdem in den vergangenen Tagen einige Analysten ihre Gewinnschätzungen erhöht haben, kommt jetzt erneut ein kritischer Kommentar: Die Aussichten für den Kalimarkt könnten zu optimistisch sein.

Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für K+S angesichts der erzielten Kalipreis-Vereinbarung zwischen Uralkali und China auf „Sell“ mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Der Preis von 305 Dollar je Tonne dürfte eine Preisuntergrenze darstellen, schrieb Analyst Nils-Peter Fitzl in einer Studie. Fitzl glaubt aber nicht, dass die Nachfrage insgesamt ausreichen werde, um eine Preis-Rallye in Richtung des alten Preisniveaus von 450 Dollar je Tonne auszulösen. Zudem impliziere der derzeitige Aktienkurs von K+S einen Kalipreis von 375 bis 380 Dollar pro Tonne. Dies sei zu optimistisch.

Aus charttechnischer Sicht ist nach wie vor alles im Grünen Bereich. Allerdings sollten Trader ihre Gewinne mit einem relativ engen Stopp absichern. Hier bietet sich sicherlich ein Stopp knapp unterhalb des Ausbruchsniveaus bei 23,50 Euro an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr