K+S AG
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Der Topgewinner – das sind die Gründe

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S zieht heute einsam ihre Kreise an der Spitze des DAX. Zwar gibt es keine wirklich Neuigkeiten, doch ein altes Gerücht macht einmal mehr die Runde auf dem Börsenparkett. Und das verleiht den Bullen Auftrieb.

Ein Händler bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass es wieder einmal um die beiden Konkurrenten Belaruskali aus Weißrussland und Uralkali aus Russland geht. Als sich Uralkali beschloss, das jahrelange Bündnis mit Belaruskali zu beenden, ging der Kalipreis auf Talfahrt – und die Aktien der Kaliproduzenten gleich mit. Jetzt gibt es das Gerücht, die beiden Konzerne könnten ihre Vertriebsallianz wieder aufleben lassen. Und das verleiht der Branche Rückenwind.

Neuer Großaktionär

Bei Uralkali gab es zuletzt deutliche Veränderungen in der Aktionärsstruktur. Uralchem hat sich einen 20-prozentigen Anteil an Uralkali gesichert. Die Spekulationen gehen dahin, dass der neue Großaktionär kein gesteigertes Interesse an einem Preiskrieg hat, der von dem ehemaligen Großaktionär Sulejman Kerimow gemeinsam mit dem damaligen Uralkali-Chef Vladislaw Baumgertner angezettelt worden ist. Schließt sich also Uralkali mit Belaruskali wieder zusammen, dann wird das die Angebotsseite stärken. Der Preisrutsch könnte dann ein Ende haben.

Die meisten Tarder haben sich mit dem Kursrutsch der vergangenen beiden Tage aus der Aktie verabschiedet. Auch DER AKTIONÄR hatte seine Tradingempfehlung gestern mit einem kleinen Gewinn glattgestellt. Dem heutigen Kursanstieg hinterherzulaufen erscheint wenig sinnvoll. Angesichts der charttechnischen Situation bietet sich der Aufbau einer neuen Position erst bei einem Ausbruch über das Zwischenhoch bei 23,70 Euro an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: K+S wird übernommen werden

Die Actien-Börse Daily schreibt: Die nächste Kaliwette beginnt. Die kanadischen Unternehmen PotashCorp und Agrium Inc. verhandeln seit gestern über einen Zusammenschluss. Die möglichen Kursaufschläge betragen jeweils zwischen acht und 13 Prozent. Der Aktienkurs von K+S zog daraufhin an; der … mehr