K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Der Topgewinner – das sind die Gründe

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S zieht heute einsam ihre Kreise an der Spitze des DAX. Zwar gibt es keine wirklich Neuigkeiten, doch ein altes Gerücht macht einmal mehr die Runde auf dem Börsenparkett. Und das verleiht den Bullen Auftrieb.

Ein Händler bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass es wieder einmal um die beiden Konkurrenten Belaruskali aus Weißrussland und Uralkali aus Russland geht. Als sich Uralkali beschloss, das jahrelange Bündnis mit Belaruskali zu beenden, ging der Kalipreis auf Talfahrt – und die Aktien der Kaliproduzenten gleich mit. Jetzt gibt es das Gerücht, die beiden Konzerne könnten ihre Vertriebsallianz wieder aufleben lassen. Und das verleiht der Branche Rückenwind.

Neuer Großaktionär

Bei Uralkali gab es zuletzt deutliche Veränderungen in der Aktionärsstruktur. Uralchem hat sich einen 20-prozentigen Anteil an Uralkali gesichert. Die Spekulationen gehen dahin, dass der neue Großaktionär kein gesteigertes Interesse an einem Preiskrieg hat, der von dem ehemaligen Großaktionär Sulejman Kerimow gemeinsam mit dem damaligen Uralkali-Chef Vladislaw Baumgertner angezettelt worden ist. Schließt sich also Uralkali mit Belaruskali wieder zusammen, dann wird das die Angebotsseite stärken. Der Preisrutsch könnte dann ein Ende haben.

Die meisten Tarder haben sich mit dem Kursrutsch der vergangenen beiden Tage aus der Aktie verabschiedet. Auch DER AKTIONÄR hatte seine Tradingempfehlung gestern mit einem kleinen Gewinn glattgestellt. Dem heutigen Kursanstieg hinterherzulaufen erscheint wenig sinnvoll. Angesichts der charttechnischen Situation bietet sich der Aufbau einer neuen Position erst bei einem Ausbruch über das Zwischenhoch bei 23,70 Euro an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr