K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Der Countdown läuft

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S wird morgen die Zahlen für das dritte Quartal 2017 veröffentlichen. Es dürfte spannend werden, ob es dem MDAX-Konzern gelingt, die Marktteilnehmer positiv zu überraschen und positive Meldungen zum Hoffnungsträger des Unternehmens, der Bethune-Mine in Kanada, zu liefern.

Die Analysten rechnen unter anderem auch wegen der Inbetriebnahmen der neuen Kalimine mit einem Umsatzanstieg von 687 auf 774 Millionen Euro. Der bereinigte Verlust soll von 27,4 auf 9,0 Millionen Euro verringert werden. Das Reinergebnis dürfte sich den Prognosen zufolge auf -0,04 Euro pro Anteilschein belaufen.

Für das Gesamtjahr erwarten die Experten Umsätze in Höhe von 3,7 Milliarden Euro, das Nettoergebnis soll sich auf 0,96 Euro je Aktie belaufen.

Ein zu heißes Eisen
K+S ist zweifellos eine spannende Aktie, die bei günstiger Entwicklung der Kali-Preise über enormes Aufwärtspotenzial verfügt. Wegen der zahlreichen Risiken (siehe unter: K+S: Diese 5 Risiken sollten Sie kennen) rät DER AKTIONÄR Anlegern aber derzeit dennoch dazu, vorerst weiter an der Seitenlinie zu verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das erwarten jetzt die Experten

Der Kali- und Salzproduzent K+S steht vermutlich vor einem der wichtigsten Jahre der Firmengeschichte. Denn im kommenden Jahr wird die neue Kalimine in Kanada erstmals über komplette zwölf Monate hinweg produzieren. Dies sollte deutlich positive Auswirkungen auf die Ergebnisentwicklung haben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr