K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das Kursziel sinkt auf … 39,00 Euro

Im heutigen Handel führen die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S die Liste der Gewinner im DAX an. Die Papiere verteuern sich aktuell um knapp drei Prozent. Rückenwind erhalten die in den vergangenen Wochen arg gebeutelten Titel vor allem von einem positiven Analystenkommentar.

So hat die Privatbank Hauck & Aufhäuser das Kursziel für die K+S-Aktie nach einer Kapitalmarktveranstaltung von 40,50 auf 39,00 Euro gesenkt. Dies liegt fast 60 Prozent über dem aktuellen Kursniveau. Dementsprechend wurde die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Nils-Peter Gehrmann betonte, ungeachtet der kurzzeitig eingetrübten Aussichten bleiben die langfristigen Perspektiven im Kalimarkt seiner Ansicht nach positiv. Hinzu kommen Fortschritte bei einer neuen Kalimine in Kanada, der gesunde Ergebnisbeitrag des Salzgeschäfts und die attraktive Bewertung der Aktie. Zudem „tröste“ die hohe Dividendenrendite über schwierige Zeiten hinweg.

Günstig bewertet
Auch für den AKTIONÄR ist die Bewertung der K+S-Aktie derzeit sehr attraktiv. Das KGV beläuft sich auf 9, das KBV auf 1,1 und die Dividendenrendite auf 4,7 Prozent. Wegen des Preisdrucks im Kalimarkt bleiben die DAX-Titel aber nach wie vor nur für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stopp sollte bei 19,00 Euro belassen werden.

Zudem hilft K+S der schwache Eurokurs. Der Konzern erzielt knapp 60 Prozent des Umsatzes außerhalb der Eurozone. Bei welchen anderen Aktien Mario Draghis lockere Geldpolitik ebenfalls für erheblichen Rückenwind sorgt, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 48/2015. Hier bequem als ePaper erhältlich.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr