K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das Kursziel sinkt, die Aktie steigt

Die Aktien von K+S zählen im frühen Handel mit einem Zuwachs von knapp zwei Prozent zu den DAX-Titeln, die am deutlichsten zulegen können. Dabei dürfte die neuste Studie des Analysehauses Liberum nicht unbedingt für Rückenwind bei den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten aus Kassel sorgen.

Die Experten haben den DAX-Titel zwar von „Sell“ auf „Hold“ hochgestuft, aber das Kursziel von 20,00 auf 18,00 Euro verringert. Die Gewinnprognose für 2015 wurde nachträglich um sechs Prozent gesenkt. Für das laufende Jahr sind es sogar 27 Prozent. Liberum begründet den Pessimismus mit dem weiter sinkenden Kalipreis (zuletzt wieder unter 300 Dollar pro Tonne) sowie dem trotz „Jonas“ eher milden Winters, der die Erträge im Salzgeschäft verringert. Allerdings schätzen die Analysten die Kalinachfrage relativ robust ein. Zudem sollte spätestens bei einem Preisniveau von 250 Dollar je Tonne eine nachhaltige Preisstabilisierung eintreten.

Für Rückenwind dürfte indes die Meldung sorgen, wonach der Konkurrent Mosaic seine Phosphatdünger-Produktion senken will. Hierzu soll es sogar zu rotierenden Werkschließungen kommen. Mosaic-Chef Rick Mclellan geht aber davon aus, dass sich die Düngemittelnachfrage nach einer saisonal eher schwachen Phase wieder erholen dürfte.

 

Stoppkurs beachten
Trotz des heutigen Kursanstiegs sieht das Chartbild bei K+S weiterhin eher trüb aus. Daher sollten Anleger vor einem Einstieg eine nachhaltige Bodenbildung abwarten. Bereits investierte Anleger beachten nach wie vor den Stoppkurs bei 18,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

K+S: Der Wachstumsplan reift

Die Fachleute des Anlegerbrief verweisen auf die derzeit schwierige Situation auf dem Markt für Düngemittel. Dennoch investiert die K+S AG in das künftige Potenzial. Die neue Kali-Mine in Kanada dürfte im Sommer mit der Produktion beginnen. Nachdem das erledigt ist, wendet sich der Vorstand dem … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

K+S: Besser als erwartet

Die Fachleute des Anlegerbrief erinnert an die Dividende von 1,15 Euro je Aktie, welche die K+S AG für das vergangene Jahr ausgeschüttet hat. Im ersten Quartal des laufenden Jahres litt das Unternehmen wie erwartet weiter unter den schwierigen Marktbedingungen. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

K+S wird überraschen

Die Fachleute von Fuchs Kapitalanlagen verweist auf die Zahlen der K+S AG für das erste Quartal des laufenden Jahres. Beide Sparten, also das Geschäft mit Düngemitteln sowie das mit Salz litten unter der geringeren Nachfrage. Die Ergebnisse waren zwar schwächer als ein Jahr zuvor, jedoch besser als … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt bloß ruhig bleiben …

Der morgendliche Blick auf die Kurslisten dürfte einigen Anteilseignern des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S eine böse Überraschung beschert haben. Denn die im MDAX notierten Anteilscheine verbilligen sich um satte fünf Prozent. Allerdings sollten die Aktionäre jetzt nicht in Panik verfallen, … mehr