K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Darum steigt die Aktie

In einem relativ freundlichen Marktumfeld kann die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S um zwei Prozent zulegen und führt damit die Gewinnerliste im DAX an. Dabei gibt es zum DAX-Konzern heute keine speziellen Nachrichten. Für Rückenwind sorgt aber die Aussage eines russischen Konkurrenten.

So hat der Phosphatdüngerpoduzent Phosagro erklärt, dass man mit steigenden Düngemittelpreisen rechne. Begründet wird dies vor allem mit einer weiter anziehenden Nachfrage aus Indien. Einen Tag zuvor hatte bereits der Chef des US-Rivalen Mosaic, Jim Prokopanko, ebenfalls von einer höheren Nachfrage aus dem Subkontinent berichtet.

Aktie bleibt ein Kauf
Die Aussichten auf steigende Preise für Düngemittel verleihen der K+S-Aktie weiteren Schwung. DER AKTIONÄR bliebt für die Aktie zuversichtlich gestimmt. Neben dem positiven Momentum spricht auch die derzeit günstige Bewertung für den DAX-Titel. Als Alternative zur Aktie bietet sich der Turbo-Bull mit der WKN CF3VX8 an. Dieses Produkt hat DER AKTIONÄR in Ausgabe 21/2015 vorgestellt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr