K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Darum steigt die Aktie

In einem relativ freundlichen Marktumfeld kann die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S um zwei Prozent zulegen und führt damit die Gewinnerliste im DAX an. Dabei gibt es zum DAX-Konzern heute keine speziellen Nachrichten. Für Rückenwind sorgt aber die Aussage eines russischen Konkurrenten.

So hat der Phosphatdüngerpoduzent Phosagro erklärt, dass man mit steigenden Düngemittelpreisen rechne. Begründet wird dies vor allem mit einer weiter anziehenden Nachfrage aus Indien. Einen Tag zuvor hatte bereits der Chef des US-Rivalen Mosaic, Jim Prokopanko, ebenfalls von einer höheren Nachfrage aus dem Subkontinent berichtet.

Aktie bleibt ein Kauf
Die Aussichten auf steigende Preise für Düngemittel verleihen der K+S-Aktie weiteren Schwung. DER AKTIONÄR bliebt für die Aktie zuversichtlich gestimmt. Neben dem positiven Momentum spricht auch die derzeit günstige Bewertung für den DAX-Titel. Als Alternative zur Aktie bietet sich der Turbo-Bull mit der WKN CF3VX8 an. Dieses Produkt hat DER AKTIONÄR in Ausgabe 21/2015 vorgestellt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr