K+S
- Jonas Groß - Volontär

K+S: Analysten uneins – wohin geht die Reise?

Die K+S-Aktie konnte sich am Donnerstag trotz des schwachen Gesamtmarktes gut entwickeln. Ein Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über einen möglichen Börsengang der US-Tochter Morton Salt sorgte für Zufriedenheit bei den Anlegern. Am heutigen Freitag mussten die Papiere des Salz- und Düngemittelherstellers die Gewinne vom Vortag wieder vollständig abgeben.

Neue Analysteneinschätzungen

Derweil gab es zwei neuen Analystenstimmen. Die US-Bank JPMorgan und das Analysehaus Bernstein Research haben die K+S-Aktie in ihrer aktuellen Studie unter die Lupe genommen. JPMorgen-Analyst Ben Scarlett hat die Einstufung auf „Underweight" belassen. Gewinnwachstum dürfte in der Chemiebranche 2016 selten sein, selektiv gebe es aber auch Chancen, der Experte. Insgesamt richtet er sein Empfehlungsportfolio für das erste Halbjahr defensiver aus.

Bernstein Research ist indes weitaus bullisher. Analyst Jeremy Redenius sieht den fairen Wert der K+S-Aktie bei 31 Euro. Das Votum lautet weiterhin „Outperform“. Der stabile Kalipreis stütze die jüngst empfohlenen Aktien des Düngemittel- und Salzherstellers, schrieb der Experte Auch der schwache Euro komme K+S zugute.

 

Erholung abwarten

DER AKTIONÄR begrüßt die gestrigen Pläne für den Börsengang. Denn damit können Investoren das gesamte Unternehmen besser bewerten, was höhere Kurse nach sich ziehen dürfte. Weiterhin sollten nur risikobewusste Anleger bei der K+S-Aktie einsteigen – jedoch erst nach einer Bodenbildung! Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 18,00 Euro. Wie stark K+S indes von China abhängig ist, lesen Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr