K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Absturz nach den Zahlen – das sagen die Analysten

Die Quartalszahlen des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S fielen besser aus als erwartet. Dennoch kommt die Aktie am Donnerstag stark unter Druck. Der anhaltend niedrige Kalipreis bedrückt die Anleger nach wie vor. Die Analysten haben die Zahlen dennoch positiv gewertet.

Die NordLB hat K+S trotz der Rückgänge bei Umsatz und Gewinn „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft und das Kursziel auf 28 Euro belassen. Der DAX-Konzern habe die Markterwartungen übertroffen und den Ausblick konkretisiert, so Analyst Thorsten Strauß. Auf dem Kalidünger-Markt sei zu spüren, dass die Landwirte ihre Zurückhaltung bei den Bestellungen abgelegt hätten. Daher steige die Nachfrage deutlich und die Preise stabilisierten sich.

Ebenfalls bullish bleibt die Investmentbank Equinet. Analyst Michael Schäfer hat die Einstufung auf „Accumulate“ mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Das operative Quartalsergebnis habe auch wegen guter Kostenkontrolle weit über seinen und den Markterwartungen gelegen. Zudem lasse der Unternehmensausblick noch Luft nach oben.

Kursziel zwölf Euro

Deutlich pessimistischer zeigt sich weiterhin das US-Analysehaus Bernstein Research. Das operative Ergebnis (Ebit) des Salz- und Düngemittelherstellers sei wegen einer unerwarteten Versicherungszahlung zwar höher ausgefallen als gedacht, Analyst Jeremy Redenius erwartet für die kommenden Jahre aber einen Rückgang der Kalipreise und steht der Aktie daher weiter skeptisch gegenüber. Die Einstufung für K+S beließ der Experte auf „Underperform“ mit einem Kursziel von zwölf Euro.

Es bleibt spannend

Der Einbruch am Donnerstag kommt nach den guten Quartalszahlen überraschend. Die weiteren Vorzeichen für K+S bleiben allerdings positiv. Das globale Umfeld hat sich verbessert und die Nachfrage stabilisiert sich. Die K+S-Aktie hat das Schlimmste hinter sich. Die aktuelle Kursschwäche kann zum Einstieg genutzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr