K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 53 Prozent Potenzial!

Während sich die Experten der Baader Bank kürzlich noch eher skeptisch zu den Aussichten für den Düngemittel- und Salzproduzenten K+S äußerten, bleiben die Analysten der Investmentbank Equinet unverändert zuversichtlich für den DAX-Konzern aus Kassel gestimmt.

So hat Analyst Michael Schäfer die Einstufung für die K+S-Papiere nach den Zahlen eines Wettbewerbers auf "Buy" belassen. Das Kursziel lautet nach wie vor 55 Euro, was satte 53 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Schäfer erklärte, der Salzhersteller Compass Minerals hat unerwartet starke Resultate für das zweite Quartal vorgelegt und einen ermutigenden Ausblick auf die Preise für Streusalz gegeben, was auch Gutes für den deutschen Produzenten verheiße.

DAX-Titel bleibt spannend
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von K+S positiv gestimmt. Die Chancen, dass der Konkurrent Potash mit der Übernahmeofferte von 41 Euro (oder sogar noch etwas mehr) Erfolg haben wird, stehen weiterhin gut. Demnach hat der DAX-Titel weiterhin Aufwärtspotenzial. Der Stopp sollte bei 34,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese 5 Risiken sollten Sie kennen

K+S ist und bleibt trotz der zuletzt enttäuschenden Entwicklung – operativ wie charttechnisch – eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Zweifellos besitzt das Unternehmen langfristig betrachtet enormes Potenzial. Derzeit überwiegen mittlerweile aber leider ganz klar die Risiken. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das tut weh!

K+S hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. So kletterte der Umsatz um 1,4 Prozent auf 742 Millionen Euro, das operative Ergebnis um 90 Prozent auf 28,5 Millionen Euro und der Nettogewinn von 0,1 auf 38,3 Millionen Euro. Dennoch verfehlte K+S die Analystenschätzungen. Zudem gab es eine … mehr