K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 39 oder 55 Euro?

Am fairen Wert für die Aktie von K+S scheiden sich derzeit weiterhin die Geister. Während die Experten der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas nur noch wenig Aufwärtspotenzial für die DAX-Titel sehen, bleibt Equinet nach wie vor davon überzeugt, dass die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers noch rund 50 Prozent Potenzial haben.

Exane-Analyst Peter Mackey hat jedenfalls seine Einstufung für die K+S-Aktie anlässlich der möglichen Übernahme durch den kanadischen Konzern Potash auf "Neutral" mit einem Kursziel von 39 Euro belassen. Es wäre eine schlechte Nachricht, sollte die Transaktion misslingen. Seiner Ansicht nach sei es im Interesse aller, einschließlich der Angestellten von K+S, dass die Führungen beider Düngemittelanbieter in Verhandlungen treten.

Zusammenschluss wäre sinnvoll
Indes hat die Investmentbank Equinet erneut ihre Einstufung für die Papiere von K+S mit "Buy" bestätigt. Das Kursziel lautet unverändert 55 Euro. Analyst Michael Schäfer betonte, wann Potash ein formales Übernahmeangebot für den deutschen Düngemittelkonzern abgebe, sei derzeit zwar immer noch unklar. Er bekräftigte seine Einschätzung, dass ein Zusammengehen beider Unternehmen sinnvoll wäre.

Aktie bleibt attraktiv
Die Chancen stehen weiterhin gut, dass es in den kommenden Wochen zu einem Angebot kommt, das zwischen den bisher gebotenen 41 Euro und den offenbar von K+S für angemessen gehaltenen 50 Euro liegen wird. Potash selbst schloss bereits eine verbesserte Offerte nicht aus. Der DAX-Titel bleibt ein Kauf, der Stopp sollte bei 34,00 Euro belassen werden.


Unser Buchtipp des Tages: Sind die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co heute noch gültig?

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr