K+S AG
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

K+S: 31 Prozent höheres Ziel – Aktie vor Ausbruch

Gleich zu Wochenbeginn erhält die K+S-Aktie frische Impulse. Morgan Stanley korrigiert sein Kursziel von 14,50 Euro auf 19,00 Euro. Das durchschnittliche Ziel aller Analysten liegt derzeit bei 23,00 Euro. Zehn raten zum Kauf, zwölf das Papier zu verkaufen. Die K+S Aktie war Mitte 2013 nach einem Preisverfall für Kali deutlich abgestützt. Auslöser war der überraschende Ausstieg von Russlands größtem Kaliproduzent Uralkali aus einer Vertriebsallianz.

Mittlerweile haben sich die Wogen geglättet. Nach einer längeren Seitwärtsbewegung ist die Aktie kurz davor, dass Januar-Hoch zu überspringen, was weitere Kurszuwächse nach sich ziehen sollte. Gut gefällt die zwischenzeitliche Rückeroberung wichtiger Durchschnittslinien. Positiv: Die 38-Tage-Linie schneidet die 90-Tage-Linie derzeit von unten nach oben. Kurzfristig zeigt eine lange Reihe kleiner weißer Kerzen eine gewisse relative Stärke. Vorsichtige Trader warten jedoch den nachhaltigen Ausbruch über die 26-Euro-Marke ab.

Kurz vor Zahlen

Ernst wird es für die den deutschen Düngemittelproduzenten am 14. Mai, dann veröffentlicht K+S die Zahlen für das erste Quartal. Analysten rechnen mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden, nach 1,3 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum und einen Gewinn je Aktie in Höhe von 0,60 Euro (Q1/2013: 0,99 Euro/Aktie).

Dabeibleiben!

DER AKTIONÄR geht von wieder steigenden Kalipreisen aus. Anleger sollten daher bei der mit einem laufenden KGV von 20 bewerteten K+S weiter an Bord bleiben. Insbesondere nachdem sich die charttechnische Situation weiter aufhellt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr