K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: „Stabile Kalipreise“ im Blick

Es kehrt allmählich wieder Normalität auf dem Kalimarkt ein. Dies unterstreichen auch die Aussagen des neuen Uralkali-Chefs im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Bei dem deutschen Mitbewerber wird man das, was er zu sagen hatte, gerne hören. Auch wenn die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Uralkali-Chef Dimitry Osipov hatte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg gesagt, er favorisiere stabile Kalipreise. Das werde von Investoren und Konkurrenten wie K+S mit Erleichterung aufgenommen, da die Entscheidung von Osipovs Vorgänger, eine Zusammenarbeit mit dem Konkurrenten Belaruskali zu beenden, einen Preissturz ausgelöst hatte. Ein Händler betonte in seiner ersten Einschätzung, dass das ursprüngliche Problem dennoch bleibe: Das Angebot in dem Markt wachse schneller als die Nachfrage. Zwar deuteten die Aussagen darauf hin, dass der Preiskrieg vorbei sei, das Marktproblem bleibe aber.

Die K+S-Aktie hat in den vergangenen Handelstagen konsolidiert. Allerdings bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Einschätzung, dass das Papier noch Potenzial bis in den Bereich von 30,00 Euro hat. Die Kalipreise haben ihre Talsohle durchschritten. Und mit den Preisen steigt auch wieder die Marge von K+S. Das Papier bleibt einer der Favoriten für das zweite Halbjahr im DAX.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr