K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: „Sehen nach wie vor Abwärtspotenzial“

Nachdem die K+S-Aktie am Mittwoch im Tief gerade einmal bei 18,08 Euro notierte, konnten sich die DAX-Titel im weiteren Wochenverlauf wieder deutlich erholen. Auch am Freitag ging es weiter nach oben, obwohl die Experten der WGZ Bank eine sehr negative Analystenstudie veröffentlichten.

Denn die Analysten bekräftigten ihr bisheriges Anlagevotum mit „Verkaufen“. Zudem wurde das Kursziel von 20,00 auf 18,00 Euro gesenkt. Die Experten erklärten, wegen der weiter eingetrübten Aussichten im Düngemittelmarkt und der Unsicherheit im Hinblick auf die Versenkthematik „sehen wir derzeit nach wie vor ein Abwärtspotenzial“. So mehrten sich auch bei den Konkurrenten die negativen Meldungen. Die Probleme von Konkurrenten wie Potash (niedrige Kalipreise, Absatzprobleme in den Schwellenländern) dürften sich nach Ansicht der WGZ Bank auch auf K+S auswirken. Die Analysten haben zudem die Gewinnschätzung für das laufende Jahr von 2,19 auf 2,02 Euro je Aktie gesenkt. Für das kommende Jahr wird in einer ersten Prognose ein Ergebnis von 2,31 Euro errechnet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr