K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: „Sehen nach wie vor Abwärtspotenzial“

Nachdem die K+S-Aktie am Mittwoch im Tief gerade einmal bei 18,08 Euro notierte, konnten sich die DAX-Titel im weiteren Wochenverlauf wieder deutlich erholen. Auch am Freitag ging es weiter nach oben, obwohl die Experten der WGZ Bank eine sehr negative Analystenstudie veröffentlichten.

Denn die Analysten bekräftigten ihr bisheriges Anlagevotum mit „Verkaufen“. Zudem wurde das Kursziel von 20,00 auf 18,00 Euro gesenkt. Die Experten erklärten, wegen der weiter eingetrübten Aussichten im Düngemittelmarkt und der Unsicherheit im Hinblick auf die Versenkthematik „sehen wir derzeit nach wie vor ein Abwärtspotenzial“. So mehrten sich auch bei den Konkurrenten die negativen Meldungen. Die Probleme von Konkurrenten wie Potash (niedrige Kalipreise, Absatzprobleme in den Schwellenländern) dürften sich nach Ansicht der WGZ Bank auch auf K+S auswirken. Die Analysten haben zudem die Gewinnschätzung für das laufende Jahr von 2,19 auf 2,02 Euro je Aktie gesenkt. Für das kommende Jahr wird in einer ersten Prognose ein Ergebnis von 2,31 Euro errechnet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr