K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: „Nur noch“ 35 statt 40 Euro

Nach dem Abbruch der Übernahmebemühungen durch den kanadischen Düngemittelriesen Potash sind die K+S-Papiere dramatisch abgestürzt. Zahlreiche Analysten haben nun auch ihre Kursziele für die DAX-Titel angepasst. Nun auch die Experten der NordLB. Diese sehen trotz der Kurszielsenkung um fünf Euro aber immer noch reichlich Luft nach oben.

So hat NordLB-Analyst Volker Sack den fairen Wert für die K+S-Anteile nach dem zurückgezogenen Potash-Kaufgebot von 40 auf 35 Euro gesenkt. Damit liegt sein Ziel aber immer noch satte 48 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs. Dementsprechend hat er die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Die Absage habe ihn doch eher überrascht, auch wenn die Begründung nachvollziehbar sei. Der Düngemittelkonzern dürfte seine Geschäftsziele trotz des schwierigen Kalimarktes halten. Deshalb sei ein Abschlag auf das momentane Kursniveau übertrieben.

Aktie ist nun ein Schnäppchen
Auch DER AKTIONÄR sieht bei K+S reichlich Aufwärtspotenzial. Die K+S-Aktie ist auf dem aktuellen Kursniveau mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 5,0 Prozent ein absolutes Schnäppchen und nach dem überzogenen Kursrutsch nun reif für eine deutliche Gegenbewegung. Der Stoppkurs sollte bei 19,00 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr