JDC Group
- Fabian Strebin - Redakteur

JDC-Vorstand Konrad: "Wir werden 2018 definitiv einen Wachstumssprung machen"

Aufgrund steigender Kosten durch die neue Regulierung MiFID II denken große Maklerunternehmen über das Outsourcing von Geschäftsprozessen nach. Nach Durchführung eines Auswahlverfahrens mithilfe einer renommierten Wirtschaftsprüfungskanzlei hat sich Albatros für JDC als Partner entschieden

DER AKTIONÄR spricht im Interview mit JDC-Finanzvorstand Ralph Konrad über aktuelle Entwicklungen in der Branche und welche Perspektiven er für sein Unternehmen sieht.

DER AKTIONÄR: Wie bewerten Sie das derzeitige Geschäftsumfeld?

Herr Konrad: Wir führen spannende Gespräche. Sehr viele Großmakler und Banken beschäftigen sich mit dem Thema Versicherungsadministration. Wir haben dafür ein sehr gutes Setup, da wir die komplette Wertschöpfung anbieten. Es werden sich weitere Geschäftsoptionen ergeben. Da bin ich mir ganz sicher. Der Markt entwickelt sich im Moment positiv und alle haben Bedarf. Uns stehen viele Türen offen. Aktuell durchlaufen wir noch eine Marktkonsolidierung, da IT immer teurer wird. Deswegen wird es viele Übernahmen und Verkäufe geben, bei denen wir aktiv mitwirken wollen.

DER AKTIONÄR: Was heißt das konkret für JDC im laufenden Jahr?

Herr Konrad: Wir bewegen uns im Rahmen unserer Erwartungen (Anmerkung: Das EBITDA auf Jahressicht auf fünf bis sechs Millionen Euro zu verdoppeln). Oft wird in unserer Branche nach einem guten ersten Quartal das Zweite und Dritte schlecht und das Vierte wieder sehr gut. Deswegen sind Prognosen aktuell schwierig. Es gibt im Moment aber keine Anzeichen, dass wir die Ziele nicht erreichen werden.

DER AKTIONÄR: Was erwarten Sie für 2018?

Herr Konrad: Das zehnprozentige Umsatzwachstum im letzten Jahr war rein organischer Natur. Das wird sich in Zukunft durch weitere Großkunden beschleunigen. Wir werden in 2018 definitiv einen Wachstumssprung machen, da vermehrt größere Einheiten wie Albatros anstatt Einzelmakler gebunden werden.

DER AKTIONÄR: Was bedeutet das nun für den Aktienkurs von JDC?

Herr Konrad: Der Aktienkurs reflektiert nicht die strategischen Chancen, die wir haben. Spätestens, wenn der nächste Großkunde kommt, ist die Aktie unterbewertet. Und wenn wir 2018 nicht mindestens einen Großkunden holen, dann springe ich aus dem Fenster. Da haben wir ganz andere Pläne.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Was die Profis jetzt kaufen

Nirgendwo kann eine gute Empfehlung so viel wert sein wie an der Börse. Das wissen die Leser des AKTIONÄRs am besten. Deutschlands großes Börsenmagazin fragt in seiner Serie "Was die Profis jetzt kaufen" Investmentexperten nach ihren Tipps. Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Deutsche Bank, Aixtron, JK Wohnbau und Stada unter der Lupe

Die Euro am Sonntag schwört auf den deutschen Bankenprimus Deutsche Bank. Die Börse am Sonntag hat ein Zertifikat gefunden, um weniger risikofreudigen Anlegern Aixtron näher zu bringen. Der Anlegerbrief performaxx beschäftigt sich mit dem geplanten Börsengang von JK Wohnbau. Der Zertifikate + Optionsscheine Trader hofft auf die "Bullen", die Stada entdecken und hat zwei passende Derivate parat. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Gold und Aixtron, Heidelberger Druck, Grit International und Viridax sowie BASF unter der Lupe

Der Anlegerbrief performaxx beschäftigt sich mit Gold und Aixtron. Die Euro am Sonntag ist in Kauflaune bei Heidelberger Druck. BetaFaktor sieht sich dazu veranlasst über Grit International und Viridax zu schreiben. Die Börse am Sonntag hat sich von BASF überraschen lassen und liefert dafür nun passende Derivate. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr