Intel
- Benedikt Kaufmann

Intels offener Brief – Steht die Trendwende bevor?

CEO rausgeworfen, 10nm-Fertigung verschoben und knappe Kapazitäten bei 14nm – es kriselt bei Intel. In einem offenen Brief schreibt Übergangschef Bob Swan, wie es weitergehen soll. Der Markt fasst wieder Vertrauen.

In seinem offenen Brief vom Freitag nimmt Interims-CEO und CFO Bob Swan Stellung zu den aktuellen Problemen des Chip-Herstellers und spricht Lösungen an:

Zum einen sollen 2018 jetzt nicht nur 14 Milliarden Dollar sondern rund 15 Milliarden Dollar in Produktionskapazitäten investiert werden. Die zusätzliche Milliarde soll dabei in die knappen 14nm-Kapazitäten fließen. Zum anderen mache der Konzern Fortschritte im Bereich der 10nm-Fertigung. In die Massenfertigung dürften Chips mit der neuen Prozessorarchitektur dann 2019 gehen.

Vor der Trendwende?

„Wir glauben weiter daran, dass wir die Nachfrage befriedigen können und unsere Umsatzprognose vom Juli erreichen“, schreibt Swan. Worte, die den Anlegern vertrauen zurückgeben. Die Aktie reagierte prompt auf den offenen Brief und legte am Freitag knapp vier Prozent zu. Der Kursanstieg durchbricht dabei den seit Anfang Juni vorherrschenden Abwärtstrend der Intel-Aktie. Ein erstes Signal für eine Trendwende – Watchlist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • heinz Stemmler -
    Fingerweg von Intel

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Paukenschlag: AMD überholt Intel

Der Chip-Gigant Intel gab lange Zeit in Sachen Desktop-CPUs den Ton an. Doch die Daten des deutschen Einzelhändlers Mindfactory.de zeigen: Im Einzelverkauf schlagen die AMD-Prozessoren die Intel-Konkurrenz deutlich. Für jeden verkauften Intel-Prozessor wurden im November zwei AMD-Prozessoren … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Amazon: Schnell geht hier gar nichts

Die Meinung der Marktteilnehmer zu Amazon wird wieder eindeutiger. Nach verlustreichen Tagen hat das Papier des Online-Händlers zuletzt wieder deutlich an Wert gewonnen. In den positiven Newsflow mischt sich jetzt aber eine Meldung, die einerseits typisch deutsch ist, andererseits zum echten … mehr