K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

Insider-Deal bei K+S: Der Chef kauft zu

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat in dieser Woche einen weiteren wichtigen Schritt zur Umschuldung durch die Emission einer neuen Anleihe erfolgreich abgeschlossen. Nun folgte eine interessante Meldung: Auch der CEO Burkhard Lohr hat dabei Anleihen des MDAX-Konzerns erworben.

Wie aus der heutigen Pflichtmitteilung hervorgeht, hat sich Lohr Schuldtitel im Volumen von 200.000 Euro gesichert. Offenbar scheint der Vorstandsvorsitzende davon überzeugt zu sein, dass K+S die neu emittierten Anleihen problemlos zurückzahlen dürfte. Insgesamt hat das Unternehmen Zinspapiere im Volumen von 600 Millionen Euro ausgegeben. Diese laufen bis Juli 2024 und sind mit einem Kupon von 3,25 Prozent versehen.

Aktie bleibt ein heißes Eisen
Die mittel- bis langfristigen Aussichten für die Düngemittelproduzenten bleiben gut. K+S ist aber unter anderem wegen der immer noch relativ hohen Verschuldung (die Nettoschulden beliefen sich zuletzt auf knapp drei Milliarden Euro) ein eher spekulativer Branchenvertreter. Wer hier dabei ist, beachtet den Stopp bei 18,50 Euro. Konservative Anleger können indes auch auf den kanadischen Kali-Riesen Nutrien setzen (siehe Ausgabe 27/2018).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Was ist in diesem Jahr noch drin?

Die Aktie von K+S stand nach der Stilllegung der Produktion in zwei Werken und zuvor schwachen Quartalszahlen in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck. Das Chartbild bleibt daher weiterhin trüb. Doch wie sind die Aussichten für das operative Geschäft des Kali- und Salzförderers im laufenden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wo liegen die nächsten Unterstützungen?

Die Aktie von K+S war über viele Jahre hinweg ein wahrer Liebling der Privatanleger. Aktuell bereitet der MDAX-Titel den Anteilseignern allerdings nur noch Kopfschmerzen. Denn die Papiere befinden sich im Zuge der zuletzt enttäuschenden operativen Geschäftsentwicklung derzeit wieder im Sinkflug. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr