Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Infineon Technologies: Jetzt kaufen, sagen die Analysten

Die Analysten sind zuversichtlich für die weitere Entwicklung des Aktienkurses von Infineon Technologies. Dabei werden die Unsicherheiten an den Börsen wieder größer. Die Gründe dafür sind zum Beispiel die Befürchtungen um die Wirtschaftslage in der Volksrepublik China oder dem weiteren Ausmaß des Betruges bei Auto-Abgas- und/oder Verbrauchswerten.

Karsten Iltgen, Analyst des Bankhauses Lampe, ist der zurückhaltendste seiner Gilde. Nachdem sich die Infineon-Sparte für Computerchips für die Automobil-Branche präsentiert hat, schätzt er, seine Schätzungen und die des Marktes für das vierte Quartal des am 30. September ablaufenden Geschäftsjahres könnten zu hoch sein. Anleger sollten abwarten, bis sich die Erwartungen an den Halbleiterkonzern verringert hätten. Deshalb bleibt er beim Rat, die Aktie mit einem Kursziel von 11,00 Euro zu "Halten".

Kaufen
Johannes Schaller, Analyst der Deutschen Bank, bezieht sich auf dieselbe Präsentation und erkennt eine Stabilisierung im September. Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main sei einiger Optimismus zu spüren gewesen. Deshalb sollten Investoren weiter mit einem Kursziel von 12,50 Euro "Kaufen". Jerome Ramel, Analyst der Exane BNP Paribas, erklärt, nachdem die neuen Smartphones von Apple zerlegt worden sind, wird vermutet, Infineon habe möglicherweise die verkleinerten Mikrofone (MEMS-Mikrofone) zugeliefert. Obwohl ihn diese Erkenntnis kalt lässt, hält Ramel die Aktie weiterhin für einen "Outperformer" und bestätigte sein Kursziel von 12,60 Euro.

Günther Hollfelder, Analyst der Baader Bank, verweist wieder auf die Automotive-Spartenpräsentation. Nachdem das Management die Wachstumsziele bestätigt hat, also zuversichtlich für die Marktstellung des Konzerns ist, sollten Anleger die Aktie mit einem Kursziel von 13 Euro "Kaufen".

Da die Unsicherheiten an den Märkten momentan wieder größer werden, rät DER AKTIONÄR dazu, die nachhaltige charttechnische Wende abzuwarten.


Apple ist Kult - und wird es immer bleiben?

Apple: Die Geburt eines Kults

Autor: Moritz, Michael
ISBN: 9783941493742
Seiten: 496
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten hier

Apple ist Kult. Unzählige Entwicklungen haben seit der Firmengründung im Jahre 1976 die Welt der Computer und unsere Alltagswelt revolutioniert. iPod, iPhone und iPad sind nicht mehr wegzudenken. Michael Moritz blickt in seinem Buch zurück auf die Anfänge dieser gigantischen Erfolgsgeschichte. Als Time-Redakteur bekam er Anfang der 80er-Jahre Einblicke ins Unternehmen, wie sie einem Außenstehenden nie zuvor und nie danach gewährt wurden. Moritz durfte an Meetings teilnehmen, die Entwicklung eines neuen Computers begleiten und Steve Jobs, Steve Wozniak und andere Protagonisten ausgiebig interviewen. Herausgekommen ist ein Klassiker der Wirtschaftsgeschichte. Das Buch ist um einen Prolog und einen Epilog ergänzt. Im Epilog skizziert Moritz das Geschehen bei Apple seit dem Erscheinen des Buches im Jahre 1984 und beleuchtet die neuesten Entwicklungen. Lesen Sie, was wahrhaft erfolgreiche Unternehmen ausmacht und wie sie ihren Erfolg nicht nur konservieren, sondern richtig durchstarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Fachleute: Die Infineon-Rallye hält an

Focus Money erklärt, Infineon Technologies profitierte zuletzt von der Übernahme des US-Unternehmens International Rectifier, dem starken Dollar und dem guten Geschäft mit Computerchips für Automobile. Entsprechend vielen die Zahlen der ehemaligen Siemens-Tochterfirma für das Ende September … mehr