Infineon
- Maximilian Völkl

Infineon: Starkes wirtschaftliches Umfeld – Aktie bald zweistellig?

Am Mittwoch ist die Infineon-Aktie auf ein neues Mehrjahreshoch gestiegen. Seit 2007 notierte die Aktie nicht mehr so hoch. Zweistellige Kurse sind in Sichtweite. Laut der US-Investmentbank Morgan Stanley könnte das gegenwärtige Umfeld für Chiphersteller kaum besser sein. Dennoch zweifeln die Experten am weiteren Potenzial des DAX-Titels.

Analyst Francois Meunier hat die Einstufung für Infineon auf „Equal-weight“ mit einem Kursziel von 7,30 Euro belassen. Dank der Nachfrage aus der Industrie sowie der Autobauer sei das wirtschaftliche Umfeld derzeit extrem günstig. Es sei aber schwierig abzuschätzen, ob dies, wie von einigen Anlegern angenommen, für die kommenden drei bis fünf Jahre so bleibe. Der Marktkonsens dürfte bei der kommenden Zahlenvorlage nicht steigen, weil das Verhältnis aus Auftragseingängen zu Auslieferungen sinke. Laut Meunier sei es bei der aktuellen Bewertung des Chipherstellers daher zu spät für einen Einstieg.

Auf Kurs

Durch die Rallye der letzten Wochen hat die Infineon-Aktie alle charttechnischen Widerstände aus dem Weg geräumt. Zweistellige Kurse sind demnächst möglich. Die Unterstützung bei knapp neun Euro sichert bei einem Rücksetzer vor größeren Verlusten ab. Der langfristige Aufwärtstrend bleibt derweil klar intakt.

Dabeibleiben

Infineon ist hervorragend aufgestellt. Fundamental und charttechnisch ist das Bild des DAX-Titels mustergültig. Der positive Trend der Aktie dürfte sich in Richtung der 10-Euro-Marke fortsetzen. Das langfristige Kursziel lautet zwölf Euro. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr