Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon mit Übernahme: Ist der Preis zu hoch?

Die Infineon-Aktie startet am Donnerstag recht recht volatil in den Handel. Der Chiphersteller aus München gab am Mittwoch bekannt, einen Zukauf in Milliardenhöhe tätigen zu wollen. Das Übernahmeziel ist der auf Energiemanagement spezialisierte Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien.

Infineon will 40 Dollar je Aktie zahlen - das entspricht einem Wert von rund 3,0 Milliarden Dollar, und einem Aufschlag von rund 48 Prozent auf den durchschnittlichen Aktienpreis von International Rectifier der vergangenen drei Monate. "Wir verstärken uns in vielen Bereichen, ergänzen unser Produktportfolio aber auch sehr gut", sagte Infineon Vorstandschef Reinhard Ploss am Abend in einer Telefonkonferenz. Mit International Rectifier erhalte Infineon besseren Zugang zum US- und asiatischen Markt und erschließe sich kleinere und mittlere Kunden. 

Positiver Ergebniseffekt

Infineon erwarte mit dem Zukauf ein "weiteres Ergebniswachstum" und wolle International Rectifier auf das Margenniveau von Infineon heben, hieß es. Spätestens im zweiten vollen Geschäftsjahr nach der Übernahme solle die operative Marge des übernommenen Geschäfts, die Infineon als Segmentergebnis ausweist, mindestens 15 Prozent vom Umsatz betragen. Infineon halte daher an seinem Margenziel fest, auch an der Dividendenpolitik ändere sich nichts, sagte Ploss. Das Unternehmen werde die Übernahme aus vorhandenen Barmitteln sowie durch Kredite finanzieren.

Unter Druck

Nach ersten Medienberichten über einen möglichen Zukauf gerieten die Infineon-Papiere am gestrigen Mittwoch kurzzeitig unter Druck. Händler bezeichneten die geplante Akquisition als sinnvoll, kritisierten aber den recht hohen Kaufpreis. Auf langfristige Sicht dürften aber die Vorteile der Übernahme überwiegen. Anleger bleiben dabei, ein Stopp bei 7,80 Euro sichert die Position nach unten ab. Im weiteren Tagesverlauf ist mit einigen Analysteneinschätzungen zu rechnen, über die DER AKTIONÄR wie gewohnt zeitnah berichten wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr