Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon im Fokus: Warnsignal oder Kaufchance?

Infineon hat in der vergangenen Woche solide Zahlen für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Der Ausblick enttäusche jedoch die Marktteilnehmer. Die DAX-Aktie rutschte daraufhin erneut unter die 8-Euro-Marke. Nach dem sich bereits zahlreiche Analysten zu Wort meldeten, legt nun auch das Analysehaus Warburg Research und die Investmentbank HSBC nach.

Malte Schaumann von Warburg Research senkte das Kursziel von 10 auf 9,50 Euro, bestätigte aber das "Buy"-Rating für die Halbleiteraktie. Er reduzierte das Kursziel, da für seinen Geschmack die Kosten zu stark ansteigen. Für das Geschäftsjahr 2015/16 ist Schaumann aber weiter optimistisch.

Die HSBC sieht den fairen Wert von Infineon weiterhin bei nur 8,90 Euro – was auf dem aktuellen Niveau immer noch ein Gewinnpotenzial von über zwölf Prozent entspricht. Analyst Christian Rath stuft den Umsatzausblick für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 und das Gesamtjahr seien besser als befürchtet ein. Rath hält die Infineon-Aktie weiterhin für attraktiv bewertet.

Dabeibleiben

Nach dem jüngsten Anstieg von unter 7 auf über 8 Euro ist ein Rücksetzer mehr als gesund. Nach unten sichern die Unterstützungen bei 7,80 und bei 7,50 Euro die Aktie ab. Die Marktteilnehmer sollten sich von dem angekündigten schwachen Jahresauftakt nicht verunsichern lassen – für den Halbleiterhersteller ist dies nicht ungewöhnlich. Langfristig bleiben die Aussichten gut. Investierte Anleger bleiben dabei. Rücksetzer können zum Kauf genutzt werden. Ein Stopp bei 7,45 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Fachleute: Die Infineon-Rallye hält an

Focus Money erklärt, Infineon Technologies profitierte zuletzt von der Übernahme des US-Unternehmens International Rectifier, dem starken Dollar und dem guten Geschäft mit Computerchips für Automobile. Entsprechend vielen die Zahlen der ehemaligen Siemens-Tochterfirma für das Ende September … mehr