Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon-Aktie: Das sagt die Deutsche Bank

Infineon zählte im ersten Halbjahr zu den stärksten Titeln im DAX. Ende Juli veröffentlicht der Chiphersteller die Eckdaten für das dritte Geschäftsquartal des laufenden Jahres. Die Analysten der Deutschen Bank haben bereits jetzt ihre Einschätzung zu der der Aktie überarbeitet.

Analyst Johannes Schaller hat in seiner jüngsten Studie das „Hold“-Rating für Infineon bestätigt. Den fairen Wert sieht er nun bei 8,40 statt bei 8,20 Euro. Für Infineon habe er seine Umsatzerwartungen wegen der starken Wachstumsdynamik im Zuliefergeschäft für die Autoindustrie angehoben, aber die Schätzungen für das operative Ergebnis (EBIT) angesichts des Margendrucks durch steigende Investitionen in Produktionskapazitäten gesenkt.

Noch Potenzial

Schaller zählt damit zu den pessimistischsten Experten. Ein Großteil der von der Nachrichtenagentur Bloombergbefragten Experten empfiehlt die Aktie zum Kauf. Dabei sticht insbesondere Harald Schnitzer von der DZ Bank mit seiner optimistischen Einschätzung heraus. In seiner jüngsten Studie sieht er den fairen Wert der Aktie bei 11 Euro. Auf dem aktuellen Niveau würde dies ein Gewinnpotenzial von fast 20 Prozent bedeuten.

Investiert bleiben

Infineon ist einer der größten Profiteure des Trends hin zu mehr mobilen Endgeräten. Zudem kommt den Münchnern die Erholung des Automarktes zu Gute.  Investierte Anleger bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen. Das langfristige Kursziel des AKTIONÄR lautet zwölf Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr