Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon: Die Commerzbank bleibt bullish

Dem schwachen Gesamtmarkt kann sich am Dienstag auch Infineon nicht entziehen. Im ersten Halbjahr zählte die Aktie des Chipherstellers jedoch zu den stärksten Titeln im DAX. Die Experten der Commerzbank sind weiterhin von dem Wert überzeugt.

Analyst Thomas Becker bestätigte in seiner jüngsten Studie das „Add“-Rating mit einem Kursziel von 10 Euro. Der Halbleiterkonzern dürfte in seinem dritten Geschäftsquartal beim Segmentergebnis die aktuellen Analystenschätzungen übertreffen, so Becker in einer Studie vom Dienstag.  Dieses dürfte in der Mitte der vom Unternehmen angepeilten Spanne liegen.  Becker erwartet auch eine solide Zielsetzung für das vierte Geschäftsquartal, womit Infineon die Markterwartungen für das Fiskaljahr ebenfalls leicht überflügeln könnte.

Spannung steigt

Infineon veröffentlicht am 30. Juli die Eckdaten für das dritte Geschäftsquartal 2013. Experten rechnen mit einem Umsatzanstieg um 0,1 Milliarden auf 1,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn je Anteilsschein dürfte von 0,072 auf 0,119 Euro klettern. Für das vierte Quartal gehen die Finanzprofis mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden Euro und einem Ergebnis in Höhe von 0,13 Euro je Aktie aus.

Dabeibleiben

Infineon ist einer der größten Profiteure des Trends hin zu mehr mobilen Endgeräten. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen. Das langfristige Kursziel des AKTIONÄR lautet zwölf Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr