Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon: Deutsche Bank erhöht Kursziel

Techaktien zählen zu den größten Verlierern der aktuellen Marktkorrektur. Auch Infineon kommt unter die Räder. Dabei waren die jüngsten Analysteneinschätzungen positiv. Nachdem am Donnerstag bereits die Commerzbank ihre „Add“-Einstufung mit einem Kursziel bestätigte, legt nun die Deutsche Bank nach. Die Experten sehen den fairen Wert für die Halbleiteraktie nun bei 8,20 statt 7,60 Euro und bestätigten das „Hold“-Rating.

Der Halbleiterkonzern aus dem DAX veröffentlicht am 29. April seine Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres. Marktbeobachter rechnen im Vorfeld mit einem Gewinn von 0,089 Euro je Aktie und einem Umsatz in Höhe von 1 Milliarde Euro. Auf der Hauptversammlung von Infineon Mitte Februar hatte Konzernchef Reinhard Ploss bereits einen guten Ausblick zu bieten: "Im laufenden Geschäftsjahr erwarten wir ein deutliches Plus bei Umsatz und Ergebnis – also nachhaltiges profitables Wachstum."

DER AKTIONÄR hält an seinem Fazit fest: Die Infineon-Aktie sollte in diesem Jahr weiter Kurs auf die 10-Euro-Marke nehmen. Schwache Tagen bleiben daher Kauftage. Die Trading-Position im Real-Depot wurde in Folge der Kursschwäche ausgestoppt.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr