DAX
- Maximilian Völkl

Index-Karussell dreht sich: MAN, Manz und Co steigen ab – das sind die Gewinner

Alle drei Monate wird die Zusammensetzung der deutschen Aktienindizes planmäßig überprüft. Auch im Dezember dreht sich das Index-Karussell wieder. Am Donnerstagabend hat die Deutsche Börse die neuen Änderungen angekündigt. Diese werden mit Handelsbeginn am 21. Dezember wirksam.

Während der DAX unverändert bleibt, gibt es im MDAX gleich zwei Neueinsteiger. Die ehemalige Bayer-Tochter Covestro und der Außenwerbe-Spezialist Ströer rücken auf, dafür müssen die Aktien von MAN und Kabel Deutschland den Index für mittelgroße Werte verlassen. Beide Titel erfüllen die notwendigen Kriterien für einen Verbleib in den Auswahlindizes nicht mehr, da sie den Prime Standard verlassen werden.

Im TecDAX gibt es ebenfalls eine Veränderung. Der Waferhersteller Siltronic nimmt den Platz von Manz ein. Der Maschinenbauer war in den vergangenen Monaten deutlich unter Druck geraten und muss nun den nächsten Rückschlag hinnehmen. Die umfangreichsten Anpassungen finden allerdings im SDAX statt. Hier sind die Aktien von Scout24, Schaeffler, der WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG sowie von Hypoport neu dabei. Im Gegenzug werden Tom Tailor, GescoSHW und der MDAX-Aufsteiger Ströer den Nebenwerteindex verlassen.

Wichtig sind Auf- und Abstieg vor allem für Fonds, die den Index exakt nachbilden (ETF), da sie diese dann entsprechend umschichten und umgewichten müssen. Für die Aufsteiger ergibt sich an der Börse deshalb in der Regel ein Kursplus, während die Absteiger zunächst etwas unter Druck geraten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr