DAX
- Maximilian Völkl

Index-Karussell: Lufthansa, E.on und Co – wer muss jetzt zittern?

Am Montag, den 5. September, ist es wieder soweit. Die Deutsche Börse entscheidet über die künftige Zusammensetzung der wichtigen Indizes. Ab Montag, den 19. September, werden die Veränderungen dann auch an der Börse umgesetzt. Bereits jetzt deutet sich an, welche Aktien betroffen sein könnten.

Im DAX muss vor allem die Deutsche Lufthansa um ihren Platz zittern. Die gesunkene Marktkapitalisierung bereitet der Kranich-Airline Probleme. Zum Anpassungstermin im September dürfte es aber noch nicht zum Abstieg kommen. Ein Grund: Es fehlt an geeigneten Nachfolgekandidaten. Potenzielle Aufsteiger wie die Deutsche WohnenAirbus oder Steinhoff überzeugen zwar bei der Marktkapitalisierung, beim Börsenumsatz hapert es jedoch. Die geplanten Aufspaltungen der Versorger E.on und RWE spielen bei der aktuellen Überprüfung noch keine Rolle.

Im MDAX werden ebenfalls keine Veränderungen erwartet. Nachdem KUKA nach der Midea-Übernahme bereits durch Rational ersetzt worden ist, bleibt alles beim Alten. Anders im TecDAX: Der IT-Technologiekonzern S&T dürfte hier Süss Microtec ersetzen. Im SDAX gelten die beiden Finanzdienstleister Ferratum und Comdirect als Streichkandidaten. Potenzielle Nachfolger wären Sixt Leasing und der Haushaltwarenhersteller Leifheit. Zudem dürfte der Solar- und Windparkbetreiber Chorus Clean Energy nach der Übernahme durch Capital Stage spätestens im Dezember herausfallen.

Wichtig sind Auf- und Abstieg vor allem für Fonds, die den Index exakt nachbilden (ETF), da sie diese dann entsprechend umschichten und umgewichten müssen. Für die Aufsteiger ergibt sich an der Börse deshalb in der Regel ein Kursplus, während die Absteiger zunächst etwas unter Druck geraten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr