Tesla
- Jan Heusinger

In diesen drei Bereichen ist Tesla meilenweit voraus

Der kalifornische Autobauer Tesla kann zweifellos als Vorreiter in der Elektromobilität bezeichnet werden. Auch wenn alteingesessene Autobauer allmählich in die Gänge kommen, bleibt der Vorsprung von Tesla in Sachen Big Data, künstliche Intelligenz und Batterietechnik gewaltig.

Während Tesla von den Großen der Automobilindustrie zu Beginn noch belächelt wurde, entwickelte sich das Unternehmen in den letzten 15 Jahren zu einem echten Konkurrenten. „Die Transportindustrie wird vollständig elektrifiziert werden und Tesla ist den Konkurrenten meilenweit voraus“, sagt Tech-Fondsmanagerin Catherin Wood. Für sie ist die Aktie des Musk-Unternehmens ein Top-Pick für 2019.

Drei Kategorien stechen hervor

Denn während andere Autobauer ihre Batterien teuer zukaufen müssen und sich so von asiatischen Produzenten abhängig machen, baut Tesla die Batterien für seine Modelle einfach selbst. Nach Schätzungen von Cairn Energy Research produziert Tesla eine Kilowattstunde Batterieleistung für 116 Dollar. Der Industriedurchschnitt liegt derzeit bei 146 Dollar. Für die Analystin ist zudem das Zellformat der eigenen Batterien ein Vorteil. Denn den Tesla-Akkus in zylindrischer Form werden einige Vorteile wie zum Beispiel eine einfachere automatisierte Fertigung im Vergleich mit den Pouch-Zellen zugeschrieben. Daneben wird Tesla in Zukunft eigene Chips für die künstliche Intelligenz in den Autos benutzen. Diese werden laut Wood, anders als die Konkurrenzprodukte von Nvidia, mit einem drei bis fünfjährigen Turnus, in einem ein bis zweijährigen Rhythmus erneuert und sind daher deutlich leistungsfähiger.

Big Data auch im Auto

Eine Kernaufgabe des Chips im Auto ist es, die Daten der unzähligen Sensoren in den Autos zu verarbeiten und diese in die Cloud zu übermitteln. Diese Daten reichen von einfachen Fahrdaten bis hin zu dem Platz der Hand an den Instrumenten des Autos. Machine Learning in der Cloud verhilft dann beispielsweise dabei, Staus zu umfahren oder Gefahren schon im Vorfeld zu erkennen. Der Chip ist somit ein wichtiger Bestandteil in Sachen autonomes Fahren. Doch anders als Musk es immer behauptet, hat Tesla hier keine Vorreiterrolle. Eine Vergleich der Verbraucherorganisation Consumer Report zeigt: GM ist Tesla in Sachen autonomes Fahren überlegen. Das Versprechen von vollautomatisiertem Fahren in einem Tesla bis 2019 ist für Musk nicht mehr zu halten.

Alternative aus Fernost

Die Tesla-Aktie hat zum Jahreswechsel ordentlich Federn lassen müssen. Nach dem Test der 300 Dollar Marke ging es zuletzt wieder bergauf. Bei 370 Dollar wartet ein massiver Widerstand. Spekulativen Anlegern rät DER AKTIONÄR, das chinesische Start-Up NIO statt Tesla auf die Watchlist zu nehmen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Breaking: Tesla erreicht das "ultimative Ziel"

Nach einigen schwächeren Handelstagen startet die Tesla-Aktie am Montag in den USA freundlich. Grund ist die Anhebung des Kursziels von Canaccord von 330 auf 450 Dollar. Die Analysten sind der Auffassung, dass die jüngsten Entlassungen und Kostensenkungen die richtigen Schritte hin zum "ultimativen … mehr