Vonovia
- Thomas Bergmann - Redakteur

Immobilien-Aktien haussieren - ein gutes oder ein schlechtes Zeichen?

Seit zwei Tagen läuft an der Börse etwas "verkehrt". Während der Gesamtmarkt in den Hungerstreik getreten ist und nahezu still steht, legen die Aktien großer Immobilienkonzerne kräftig zu. Doch warum investieren die Investoren gerade jetzt in Betongold? Was könnte das bedeuten?

Negativ-Szenario

Eine Erklärung ist, dass man sich an der Börse auf ungemütliche Zeiten einstellt und deshalb auf defensive Titel, die zudem attraktive Dividendenrenditen versprechen, zurückgreift. Immobilien-Aktien erfüllen diese Kriterien: Bei Vonovia gibt es 1,05 Euro pro Aktie Dividende, das sind Stand heute 3,3 Prozent Rendite. Zudem notiert die Aktie unter ihrem Substanzwert.

Dieses Schrecken-Szenario könnte folgendermaßen aussehen:

  1. Trumps führt Handelskriege, die Weltwirtschaft wächst statt mit drei nur noch mit einem Prozent.
  2. Marie Le Pen gewinnt die Präsidentschaftswahlen in Frankreich und forciert den Austritt aus der Eurozone.
  3. Es kommt zum "harten" Brexit. Der Handel mit Großbritannien gestaltet sich für deutsche Firmen schwierig.
  4. Griechenland braucht frisches Geld oder einen Schuldenschnitt.

Positiv-Szenario

Vielleicht ist aber alles gar nicht so schlimm, wie man vermuten mag. Wahrscheinlich ist es nur eine technische Gegenreaktion auf die starken Verluste der letzten Monate. Oder noch besser: Es ist die Trendwende, weil die Aktien einfach sehr günstig bewertet sind. Schaut man sich die Kursziele der Analysten an, haben Vonovia und Co reichlich Potenzial.

Vonovia

Aus technischer Sicht schauen die Aktien wieder deutlich freundlicher aus beziehungsweise laden regelrecht zum Einstieg ein. So hat Vonovia mit dem Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends ein Kaufsignal generiert und dies mit dem Sprung über den Widerstand bei 31,70 Euro bestätigt. Kurzfristig sind Kurse um 33 Euro wahrscheinlich, der darauffolgende Widerstand wartet bei knapp unterhalb von 35 Euro.

Deutsche Wohnen

Ähnlich aussichtsreich stellt sich der Chart der Nummer 2 der Branche dar. Die Deutsche-Wohnen-Aktie hat nach dem Bruch des Abwärtstrends die Hürde bei 31 Euro genommen und steuert jetzt auf den Widerstand bei 33 Euro zu. Das Allzeithoch liegt bei 35,40 Euro, also nicht allzu weit entfernt. Die Liste ließe sich fortsetzen: Ado Properties, LEG Immobilien und TAG Immobilien sehen vom Chart her ähnlich aus. Die Gewerbeimmobilien-Aktien hinken hingegen noch hinterher.

Fuß in die Tür

Die Immobilienbranche sendet wieder ein Lebenszeichen, nachdem es lange Zeit still um sie geworden war. Aufgrund der charttechnischen Kaufsignale und der fundamental niedrigen Bewertung kann man hier durchaus zugreifen und einen Fuß in die Tür stellen. Vonovia erhält aufgrund des Größenvorteils den Vorzug vor Deutsche Wohnen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Geliebter Beton: Der Nimmersatt

Von der Nullzinspolitik eines Mario Draghi hat vor allem eine Branche profitiert – der Immobiliensektor. Die Preise für Wohneigentum sind aufgrund der starken Nachfrage in die Höhe geschossen und damit die Kurse vieler Immobilien-Aktien. Die Auswirkungen sind auch in den Auswahlindizes spürbar: In … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Mieter-Rebellion bei Vonovia - Aktie unter Druck

Wie das Handelsblatt berichtet, ging es auf der Hauptversammlung wieder einmal hoch her. Die Mieterverbände protestieren vehement gegen die Mieterhöhungen und kündigen Widerstand an. Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen verfolgt natürlich andere Ziele und kommt dabei sehr gut voran. Der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schon wieder - Vonovia schlägt in Schweden zu

Normalerweise hätte Vonovia am heutigen Donnerstag nur die Ergebnisse für das erste Quartal berichten sollen. Doch der größte deutsche Immobilienkonzern nutzte die Gelegenheit, um den nächsten Zukauf zu melden. Die Bochumer wollen das schwedische Unternehmen Victoria Park kaufen und überbieten … mehr