- Nikolas Kessler - Redakteur

ICOs in Deutschland: Shopping-App Wysker traut sich als Erstes

Initial Coin Offerings (ICOs) sind der heißeste Trend, wenn es um die Finanzierung von Start-ups mit Bezug zur Blockchain-Technologie geht. Weltweit wurden bereits über 2,5 Milliarden Dollar mit entsprechenden Projekten eingesammelt. Mit Wysker ist jetzt das erste deutsche ICO an den Start gegangen.

Wysker hat seinen Sitz in Berlin arbeitet an einer gleichnamigen Shopping-App, bei der Nutzer ihre persönlichen Daten Werbetreibenden zugänglich machen können und dafür mit Rabatten auf ihren Einkauf belohnt werden. Werber und Einzelhändler erhalten dagegen Zugang zu potenziellen Kunden und ihren Daten. Die Technologie dahinter basiert auf der Ethereum-Blockchain. Wysker selbst beschreibt das Konzept als „blockchain-based mobile shopping“.

 

Quelle: https://www.wystoken.org/de/press.html

Das nötige Kapital für die Umsetzung will Wysker bei einem ICO in Form der Kryptowährung Ether (ETH) bei Investoren einsammeln. Diese erhalten im Gegenzug WYS-Token – ein ETH entspricht aktuell 18.123 WYS. Die sollen später auch als Zahlungsmittel in der App zum Einsatz kommen: Die Nutzer werden damit entlohnt, wenn sie ihre Daten mit Werbetreibenden teilen und können ihre gesammelten oder im Zuge des ICOs erworbenen Token beim Shoppen über die App zum bezahlen oder als Rabatte eingesetzt werden. Darüber hinaus werden WYS später auch an Kryptobörsen handelbar sein.

Halbzeit beim Presale

Der Presale läuft bereits seit dem 2. Oktober und endet am 1. November. Besonders frühe Investoren lockt das Unternehmen dabei mit einem Bonus von 30 Prozent. Maximal 500 Millionen der 1,78 Milliarden zum Verkauf stehenden WYS-Token sollen im Zuge des Presales verkauft werden.

Direkt im Anschluss an den Vorverkauf startet am 1. November das eigentliche ICO, bei dem die restlichen Token verkauft werden sollen. Der Bonus liegt in der ersten Woche dann bei 15 Prozent und sinkt wöchentlich um fünf Prozentpunkte. Am 1. Dezember wird der Verkauf geschlossen. Werden dabei alle WYS-Token verkauft, würde das Unternehmen umgerechnet über 25 Millionen Dollar einnehmen.

Spannendes Projekt, hohes Risiko

Die Wysker-App soll im Dezember für Android und iOS erhältlich sein, auf die Integration der WYS-Token und die Expansion auf den europäischen Markt müssen sich potenzielle Nutzer aber noch bis nächstes Jahr gedulden. Wer am Presale oder dem ICO partizipieren möchte, sollte stets das Risiko eines Totalverlusts des eingesetzten Kapitals im Hinterkopf behalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV