Solarworld
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Solarworld: Umsatzwarnung und Mini-Gewinn

In den USA, England und Frankreich spürt Solarworld wieder Rückenwind. Richtig ungemütlich ist das Marktumfeld jedoch weiterhin in Deutschland. Der deutsche Solarmodulhersteller muss wieder einmal seine Ziele nach unten revidieren.

Immerhin: Im 1. Halbjahr 2014 stieg der Absatz 53 Prozent auf 357 MW. Doch das Geschäft mit kompletten Systemen sei aufgrund der Schwäche des deutschen Solarmarktes unter Plan gelegen. Der Umsatz kletterte daher nur um 13 Prozent auf 228 Millionen Euro.

Bereinigt um Sondereffekte stieg das EBITDA auf bescheidene 1 Million Euro an. (H1 2013: -37). Das bereinigte EBIT lag jedoch im ersten Halbjahr mit 19 Millionen Euro weiterhin deutlich im Minus.

Ziel zu ambitioniert

Man verzeichne zwar einen „dynamischen Auftragseingang“. Dennoch sei es aus heutiger Sicht wahrscheinlich, dass das Ziel, den Konzernumsatz im Jahr 2014 auf mehr als 680 Millionen Euro zu steigern, nicht voll erreicht werde.

Für das Jahr 2014 erwartet die Solarworld AG ohne Sondereffekte und die durchgeführte Wertberichtigung ein positives EBITDA. Für das Jahr 2015 bestätigt die AG ihre Prognose, wieder ein positives operatives Ergebnis erzielen zu können.

Noch unprofitabel

In diesen Tagen gelang Solarworld ein Erfolg im Dumping-Streit gegen asiatische Hersteller. Solarworld und seine Werke in den USA erhalten durch diese Entscheidung Rückenwind. Doch die Probleme im europäischen Markt bleiben groß. DER AKTINÄR bleibt bei seiner Meinung: Die Aktie sollte vorerst weiter gemieden werden.

Heute morgen, vor den Zahlen, äußerte sich DER AKTIONÄR im Interview mit dem Deutschen Anleger Fernsehen DAF zu Solarworld:

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: