Royal Dutch Shell B
- Thorsten Küfner - Redakteur

HSBC und Barclays raten: Kaufen Sie Royal Dutch Shell!

Die britischen Großbanken HSBC und Barclays haben sich erneut näher mit den Anteilscheinen des Energieriesen Royal Dutch Shell befasst – und raten beide zum Kauf. So hat die HSBC das Kursziel von 1.720 auf 1.850 Pence angehoben. Die Experten von Barclays sehen sogar noch weitaus größeres Potenzial.

So hat das Institut die Einstufung für die Shell-Papiere auf "Overweight" belassen und sieht das Kursziel unverändert bei 2750 (umgerechnet knapp 35 Euro) Pence, also satte 75 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs von 1.572 Pence. Analystin Lydia Rainforth betonte, Shell zähle im aktuellen Umfeld zu den am besten positionierten Ölkonzernen. Nach dem Kauf der BG Group richte sich die Aufmerksamkeit nun auf den Integrationsprozess.

 Für Mutige ein Kauf
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Shell-Anteile zuversichtlich gestimmt. Mutige Anleger mit einem langen Atem können bei der günstig bewerteten Aktie nach wie vor zugreifen, zumal die Dividendenrendite von rund acht Prozent lockt. Der Stopp sollte bei 16,30 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kurz vor dem Ausbruch

Die deutliche Erholung des Ölpreises hat an den vergangenen Handelstagen auch die Aktie von Royal Dutch Shell beflügelt. So haben sich die Anteile des britisch-niederländischen Energieriesen um mehr als zehn Prozent verteuert. Nun notiert die Dividendenperle knapp unter einer wichtigen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Freude bei Gazprom, Total, Royal Dutch Shell und Co

Die Aktienkurse von Energieriesen wie Royal Dutch Shell, Gazprom oder Total können im heutigen Handel wieder kräftig zulegen. Denn die Ölpreise haben beflügelt von einem schwachen US-Dollar weiter gestiegen. Der Preis für die Nordseesorte Brent war so hoch wie seit über sieben Monaten nicht mehr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Besser als erwartet

Der Energieriese Royal Dutch Shell verspricht sich nach der Übernahme seiner Rivalin BG Group deutlich höhere Effizienzgewinne als bisher gedacht. Statt 3,5 Milliarden dürften die Synergien 4,5 Milliarden US-Dollar (4,0 Milliarden Euro) erreichen, erklärte der britisch-niederländische Öl- und … mehr