Renault
- Maximilian Völkl

Horrorszenario bei Renault vermieden – wie reagieren VW, BMW und Daimler?

Die schlimmsten Befürchtungen sind nicht eingetreten. Am Donnerstag waren Gerüchte aufgekommen, dass Renault ähnlich wie Volkswagen eine Betrugssoftware bei Abgaswerten eingesetzt hat. Inzwischen ist aber klar, dass die Anti-Betrugs-Ermittler bei dem französischen Autohersteller keine solche Software gefunden haben. Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal hat dies inzwischen bestätigt.

An der Börse haben die Gerüchte zunächst für großes Aufsehen gesorgt. Nach dem zwischenzeitlichen Kursminus von über 20 Prozent hat sich die Renault-Aktie aber etwas erholt und notiert bereits wieder über der 80-Euro-Marke. Ganz vorbei sind die Probleme des Autobauers aber nicht. Bei Stichproben wurde bei Fahrzeugen von Renault und mehreren nicht-französischen Marken die Überschreitung von Abgasnormen festgestellt. Die anderen betroffenen Marken nannte Ministerin Royal aber nicht.

Konkret geht es bei den Verstößen um die Werte für Kohlendioxid und Stickoxid. Als Folge des VW-Skandals hatte die französische Regierung Zufalls-Tests bei 100 Fahrzeugen angeordnet – bislang wurden 22 Fahrzeuge getestet. Renault habe akzeptiert, kommende Woche einer Kommission Lösungen vorzuschlagen, sagte Royal nun. In einer Mitteilung versprach das Unternehmen, schnell einen Emissionsplan vorzulegen und vollständig mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Deutsche Autobauer auf Talfahrt

Im Sog von Renault und dem ebenfalls mit Problemen beladenen Wettbewerber Fiat Chrysler sind auch die Aktie von VWBMW und Daimler unter Druck geraten. Neueinsteiger sollten derzeit nicht in das fallende Messer greifen und eine Bodenbildung abwarten. Langfristig bleibt Daimler in der Automobilbranche der Favorit des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: (E-)Autokonzerne, VW, Fiat, Ford und Renault-Nissan, Daldrup & Söhne sowie IBM unter der Lupe

Die Börse am Sonntag beschäftigt sich mit den deutschen, japanischen und chinesischen Automobilkonzernen sowie Elektroauto-Herstellern. Die Euro am Sonntag fährt ab auf: Volkswagen, Fiat, Ford und Renault-Nissan. Der Anlegerbrief performaxx erwartet viel Kurs-Kraft aus der Transformation von Daldrup & Söhne. Der Strategie-Report steht auf die enorme Stabilität von International Business Machines, IBM. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr