Henkel Vz
- Maximilian Völkl

Henkel: Deutlicher Gewinnanstieg – doch was kommt 2014?

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat der Konsumgüterkonzern Henkel den Gewinn deutlich gesteigert. Trotz negativer Wechselkurseffekte wuchs das EBIT dank niedriger Rohstoffpreise und Kosteneinsparungen um 7,8 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro an. Der Umsatz ging hingegen um 0,9 Prozent auf 16,4 Milliarden Dollar zurück.

Der Konzern teilte außerdem mit, dass die Dividende nach 0,95 Euro im Vorjahr nun auf 1,22 Euro je Vorzugsaktie erhöht wird. Dies entspricht einer Dividendenrendite von 1,4 Prozent. Der Ausblick für 2014 fällt hingegen eher verhalten aus. Vor allem der schlechte Einfluss durch Wechselkurseffekte dürfte laut Vorstand Kasper Rorsted weiterhin belasten. Deshalb erwartet Henkel auch nur ein moderateres Ergebniswachstum als im Vorjahr. Der Umsatz soll um drei bis fünf Prozent wachsen, während die operative Marge minimal von 15,4 auf 15,5 Prozent zulegen soll.

Starkes Unternehmen

Der DAX-Konzern ist nach wie vor ein sehr attraktives Unternehmen. Charttechnisch befindet sich der Kurs ebenfalls weiterhin in einem intakten Aufwärtstrend. Auch wenn die Aktie heute unter Druck steht, bleiben investierte Anleger bleiben. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 95 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Julia Breuing | 0 Kommentare

Henkel: Saubere Übernahme

Immerhin schafft es zumindest ein DAX Konzern trotz Brexit mit positiven Nachrichten in die Schlagzeilen. Henkel kündigt eine dreieinhalb Milliarden Euro schwere Übernahme des amerikanischen Waschmittelherstellers The Sun an. Bringt das den erhofften Marktanteil? mehr
| Nikolas Kessler | 1 Kommentar

Henkel: Erwartungen verfehlt – Aktie schmiert ab

Nach der Präsentation der Q2-Zahlen ist die Aktie von Henkel am Mittwoch unter die Räder gekommen. Im ohnehin schwachen Marktumfeld verliert sie zwischenzeitlich rund sechs Prozent und ist damit Schlusslicht im DAX. Mit der Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal hatte der Konzern die Erwartungen … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Henkel zieht den Kürzeren

Im Bieterwettstreit um den Shampoo-Hersteller Wella ist der deutsche Konsumgüterkonzern Henkel offenbar aus dem Rennen. Medienberichten zufolge hat sich der Wella-Eigner Procter & Gamble (P&G) am Wochenende für den US-Kosmetikkonzern Coty als Käufer entschieden. In der Folge ist die … mehr