Hella
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

Hella trotzt den Marktunsicherheiten – Jahresziele bestätigt

Der Automobilzulieferer Hella verzeichnet Zuwächse beim Umsatz und Ergebnis für das erste Quartal. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt der Scheinwerferspezialist trotz der gegebenen Marktunsicherheiten.

So kann das Bilanzjahr 2018/19 starten! Der Automobilzulieferer Hella blickt auf die ersten drei Monate seines Geschäftsjahres zurück. Der Umsatz konnte währungsbereinigt um 10,3 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro gesteigert werden. Das operative Ergebnis (EBIT) kletterte um zwölf Prozent auf 140 Millionen Euro. Ebenfalls steigern konnte Hella die EBIT-Marge, welche mit 7,8 Prozent leicht über der des Vorjahres lag.

Ausblick bestätigt

Die drei Geschäftsbereiche Automotive, Aftermarket sowie Special Applications wurden vor allem vom Segment mit Autoteilen getrieben. Das umsatzstärkste Segment verzeichnete ein Umsatzplus von 11,2 Prozent, die beiden anderen Geschäftsbereiche Aftermarket und Special Applications 6,8 Prozent bzw. 0,8 Prozent.

Hella wuchs erneut stärker als der Markt, was den Konzern dazu bewog, seine Jahresziele erneut zu bekräftigen. Für das Geschäftsjahr wird nun ein Anstieg bei Umsatz und bereinigtem EBIT von jeweils fünf bis zehn Prozent erwartet. (Mehr Zahlen finden Sie hier)

Trading-Tipp des Tages

Der Scheinwerferspezialist kann trotz der schwierigen Gesamtmarktlage mit seinen Zahlen überzeugen. Die Hella-Aktie befindet sich derzeit knapp unterhalb der 200-Tage-Linie, welche bei 52,90 Euro verläuft. Beim Überschreiten der wichtigen Trend-Linie könnte es für die Hella-Aktie wieder in Richtung 57,00 Euro gehen.

Mit einem Faktor-Long kann auf dieses Szenario speukliert werden. Mehr dazu im heutigen Trading-Tipp des Tages.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

flatex ist eine Marke der FinTech Group Bank AG, die eine 100-%-Tochter der FinTech Group AG ist. Der Herausgeber hält unmittelbar über eine Beteiligung Anteile an der FinTech Group AG. Die FinTech Group Bank AG erhält für ihre Leistungen Gebühren von Morgan Stanley & Co. International plc.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: